Zierler: Cap ergeht sich in Machtphantasien

SPÖ-Klubobmann blieb konkrete Antworten schuldig

Wien, 2001-05-12 (fpd) - "Cap kauft Kreide wohl im Großhandel, sein Verbrauch jedenfalls ist enorm”, meinte FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler zu den Aussagen des designierten geschäftsführenden SPÖ-Klubobmanns im heutigen ORF-Mittagsjournal.****

Die Oppositionspolitik der SPÖ bestehe ausschließlich aus Hetzkampagnen, Unwahrheiten und Diffamierungen. "Das vorauseilende Nein ist zur Programmatik geworden, die Verunsicherung der Menschen ist das Programm", so Zierler. Sich vor diesem Hintergrund auf seine humanistische Bildung zu berufen, sei bedenklich und kein Dienst an ebendieser.

Wie zu erwarten seien konkrete Antworten auf konkrete Fragen gänzlich ausgeblieben. Statt konkrete Vorhaben und Inhalte der SPÖ zu präsentieren, ergehe sich Cap in Machtphantasien und Forderungskatalogen an potentielle zukünftige Koalitionspartner. Das Warten auf konstruktive Beiträge der SPÖ habe echte Godot-Qualitäten. "Oder, in Anlehnung an den von Cap bemühten Cicero: Wie lange, Josef, willst du unsere Geduld noch mißbrauchen?"

"Ob eine neue Form der Oppositionspolitik jemandem gelingt, der ohnehin "schon seit 20 Jahre neu ist", darf ernsthaft bezweifelt werden. Wenn Cap wirklich einen neuen Stil in die Oppositionspolitik der SPÖ - weg von Aggression hin zu Diskurs- bringen möchte, wird er sich an der damaligen Oppositionsarbeit der FPÖ ein Beispiel nehmen müssen", schloß Zierler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664-1524047

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC