Kadenbach: Ländlicher Raum darf nicht ausgehungert werden

Ämter- und Schulschließungen schädigen den ländlichen Raum und die Gemeinden

Niederösterreich (SPI) Gendarmerie- und Polizeiposten, Bezirksgerichte, Schulen, Postämter und Finanzämter werden geschlossen. Systematisch wird von der blau/schwarzen Bundesregierung der ländliche Raum ausgehungert und ganze Regionen schwer geschädigt. "Seit vielen Jahren bestand in Niederösterreich Übereinstimmung, dass die Regionen besonders gefördert werden. Jetzt herrscht in der Bevölkerung die Angst, dass dieser Grundsatz der erfolgreichen Landespolitik von LH Pröll zum Nachteil der Gemeinden und Regionen aufgegeben wurde," so die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ LAbg. Karin Kadenbach.

Die SPÖ-NÖ hat sich immer für die Gemeinden und Regionen eingesetzt. Nur starke Gemeinden sind der Garant für eine blühende Region, für Arbeitsplätze und für Wohlstand. "Zuerst werden die Ämter und Schulen gesperrt, dann folgt die Wirtschaft, Nahversorgung und übrig bleiben ausgehungerte Gemeinden. Die SPÖ-NÖ wird das Aushungern der Gemeinden und Regionen nicht hinnehmen", so Kadenbach.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 DW 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI