FSG-Jugend: "Gegen die Schweinereien im Bildungsbereich"

Aktion in ganz Österreich gegen den Bildungsabbau der Regierung

Wien (FSG). "Wir möchten den 1. Mai dazu nutzen, zum Nachdenken über die radikalen Maßnahmen im Bildungsbereich und damit der Zerstörung der Zukunftschancen vieler Jugendlichen anzuregen", erklärt Michael Seemayer, Vorsitzender der FSG-Jugend. "Wir sind heute in ganz Österreich mit T-Shirts mit einem Schweinekopf unterwegs, auf denen 'Gegen die Schweinereien im Bildungsbereich' zu lesen ist. Dazu verteilen wir blau-schwarze Aufkleber, auf denen dasselbe abgedruckt ist. Wir hoffen so, gerade am Tag der Arbeit, möglichst viel Aufmerksamkeit auf die massiven Verschlechterungen für Jugendliche zu ziehen."++++

Die katastrophalen bildungspolitischen Maßnahmen würden, so Seemayer, alle Jugendlichen treffen. "Um das Nulldefizit zu finanzieren und für ihre eigene Klientel Politik zu machen, verschont die Regierung weder Lehrlinge, noch SchülerInnen, StudentInnen oder Zivildiener", sagt Seemayer. "Viele Jugendlichen werden in eine Sackgasse gedrängt, aus der sie nur schwer wieder rauskommen. Alle getroffenen Maßnahmen dieser Bundesregierung nützen nur der Wirtschaft, bringen jedoch keine Verbesserungen in der Qualität der Ausbildung für die Jugendlichen."

"Zwei Drittel der StudentInnen müssen jetzt schon während ihres Studiums arbeiten. Sie werden durch die Studiengebühren immens benachteiligt. Ganz zu schweigen davon, dass die Regierung durch ihre Vorhaben den freien Zugang zu Hochschulen streicht", so der FSG-Jugendvorsitzende. "Lehrlinge sind nun mit einer längeren Probezeit, einer kürzeren Behaltefrist und längeren Einsatzzeiten konfrontiert und viele werden zur schlechten Vorlehre herangezogen. SchülerInnen sitzen in übervollen Klassen und Zivildiener müssen vor Gericht gehen, um an ihr Geld zu kommen. So kann es nicht weitergehen. Mit den 'Schweinereien im Bildungsbereich' muss Schluss sein", so Seemayer abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

(01) 534 44/222

FSG-Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS