FP-Sichrovsky: Innsbrucker Professorengruppe deckt politisch korrekten Antisemitismus

Wien, 2001-04-26, -(fpd)- "Die Anzeige einer Gruppe von Innsbrucker Professoren gegen Jörg Haider, wegen dessen Scherz über den IKG-Präsidenten Ariel Muzicant, ist ein weiterer Schritt in Richtung Unterscheidung in "politisch korrekten" und "politisch inkorrekten" Antisemitismus in Österreich", stellte heute der freiheitliche Generalsekretär Mag. Peter Sichrovsky fest. "Keiner dieser Professoren hat sich je über antisemitische Attacken gegen mich aufgeregt, noch fanden sie es notwendig gegen die Hetzreden des SPÖ-Politikers Blecha gegen Israel aufzutreten." Diese in Österreich praktizierte Heuchelei mit der judenfeindliche Polemiken einerseits akzeptiert und beim politischen Gegner eine Empörung hervorrufen würden, solle endlich auf einem internationalen wissenschaftlichen Niveau diskutiert und dokumentiert werden, fordert Sichrovsky. "Daß sich hier ständig Nicht-Juden mit ihrer vorgespielten Empfindlichkeit als Fachleute für Antisemitismus ausgeben ist noch eine zusätzliche österreichische Spezialität."****

Die FPÖ werde in den nächsten Monaten mit international bekannten Wissenschaftlern auf dem Gebiet des Antisemitismus diese Form der parteipolitischen Propaganda analysieren und demaskieren. "60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges darf es nicht mehr zum politischen Alltag gehören, daß das Schicksal der Juden immer dann schamlos parteipolitisch benutzt wird, wenn es dem jeweils politischen Gegner trifft", schloß Sichrovsky.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/40 110-5870

Büro Mag. Peter Sichrovsky

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPE/FPE