Glawischnig: 15 Jahre Tschernobyl - Gedenken an die Opfer

Grüne mahnen europäischen Atomausstieg ein

Wien (OTS) Anläßlich des fünfzehnten Jahrestages der Nuklear-Katastrophe von Tschernobyl gedenken die Grünen der Opfer des schwersten Atomunfalls in der Geschichte. "Unser Mitgefühl gehört den Familien der Opfer und den Menschen, die bis heute unter den Folgen der Reaktorkatastrophe leiden", sagt Eva Glawischnig, Umweltsprecherin der Grünen. "Gleichzeitig apelliert die Abgeordnete an die internationale Gemeinschaft, die dramatischen sozialen Folgen Tschernobyls nicht zu verdrängen. Nach wie vor fehlt es in den von der radioaktiven Verstrahlung bis heute stark betroffenen Staaten Ukraine und Weißrussland an Mitteln für die dringensten Hilfsprojekte. "Es ist schockierend, daß die EU innerhalb der nächsten Jahre 17 Milliarden Schilling für die Nuklearforschung ausgeben will, während trotz mehrerer UN-Resolutionen 9 Millionen US$ für die nötigsten Hilfsprojekte nicht aufgetrieben werden können", so die Umweltsprecherin.

"Dort, wo keine Mittel für Hilfsprogramme vorhanden sind, verschärfen sich die ohnehin dramatischen sozialen Verhältnisse noch. Mindestens 9 Millionen Menschen sind heute noch erheblicher Radioaktivität über die Nahrungskette ausgesetzt. Junge Menschen in Großstädten wie Minsk und Kiew stellen sich die Frage, ob sie angesichts des Risikos genetischer Schäden jemals Kinder haben sollen. Ein europäischer Atomaustieg ist der einzig vernünftige Schluß aus Tschernobyl", so Glawischnig.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB