Antoni: Partnerschaft in der Schule wichtiger denn je!

Strafen und Androhungen bewirken das Gegenteil!

Wien (SK) "Das gestern aufgedeckte, verurteilungswürdige Mordkomplott gegen drei Lehrer und den Direktor einer Schule zeigt erneut deutlich, dass Strafen und Strafandrohungen bei Verhaltensauffälligkeiten von jungen Menschen nichts bewirken, sondern möglicherweise den gegenteiligen Effekt hervorrufen", betonte heute SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni. Regelmäßiger, positiver Kontakt zwischen LehrerInnen und SchülerInnenn und echte Schulpartnerschaft, das heißt bewusste Einbeziehung der SchülerInnen in das Schulgeschehen, seien der richtige Weg. Absoluter Schwerpunkt müsse das soziale Lernen sein, erklärte der SPÖ-Bildungssprecher gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Bei Problemen müsse die in Krisen bewährte Mediation einsetzen. Auch das Modell der Begleitung von verhaltensauffälligen jungen Menschen durch Partnerschüler wurde vielfach erfolgreich eingesetzt. Hier wäre endlich die erforderliche Aus- und Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer, für Schülermediatoren, aber auch für Eltern erforderlich. Der geplante Versuch der blau-schwarzen Koalition, wieder verstärkt auf Strafen zu setzen, ist jedenfalls keine Antwort auf diese wichtigen Fragen. Die Regierung wäre gut beraten, dieses Vorhaben zu unterlassen, so Antoni abschließend. (Schluss) ps/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK