ots Ad hoc-Service: A. Moksel AG <DE0006622301>

Buchloe (ots Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Moksel-Gruppe: Banken unterstützen
Konsolidierungskurs - Forderungsverzicht Buchloe. Die Banken der Moksel-Gruppe unterstützen den Konsolidierungskurs der Gesellschaft weiter: Die begleitenden Kreditinstitute haben jetzt auch vor dem Hintergrund der aktuellen Markt- und Geschäftsentwicklung mit der A. Moksel AG einen Forderungsverzicht über insgesamt 53 Mio. DM vereinbart. Die Moksel-Grup- pe, Buchloe, hat im Jahr 2000 ihre Marktstellung im schwierigen Branchenumfeld behauptet und Umsatz und Absatz verbessert sowie den Marktanteil erhöht. Gleich- zeitig hat der Konzern einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen müssen.

Der nun vereinbarte Forderungsverzicht, der für das Geschäftsjahr 2000 bilanz- wirksam ist, sieht neben der Abdeckung der markt- und BSE-bedingten Einbrüche insbesondere im vierten Quartal 2000 eine weitere Bereinigung der Bilanz vor. Von den 53 Mio. DM werden 35 Mio. DM für Sonderabschreibungen auf das Sachan- lagevermögen der Ostbetriebe und auf Beteiligungsbuchwerte verwendet. Der Forderungsverzicht wurde gegen einen unverzinslichen Besserungsschein ver- einbart. Nachrangig zu der jetzigen Vereinbarung bleiben die Regelungen der vorherigen Besserungsscheine mit einer Gesamthöhe von ca. 243 Mio. DM.

Im Geschäftsjahr 2000 stieg nach vorläufigen Zahlen der Umsatz der Moksel-Gruppe auch preisbedingt um gut 10% auf 3,71 (Vj. 3,37) Mrd. DM, während der Absatz um 2% zulegte. Der weiter hohe Margendruck und der branchenweite BSE-bedingte Einbruch im traditionell starken 4.Quartal führten in 2000 zu einer Er- tragsverschlechterung im Vergleich zum Jahr zuvor. Dem Moksel-Konzern gelang es vor diesem Hintergrund dennoch, das Geschäftsjahr 2000 mit einem positiven Er-gebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit abzuschliessen. Das operative Plus betrug nach vorläufigen Zahlen 2,7 Mio. DM; es lag deutlich unter der Vorjahres- höhe von 29,6 Mio. DM. Das Jahresergebnis des Moksel-Konzerns nach Steuer und Fremdanteilen belief sich unter Berücksichtigung des Forderungsverzichtes nach vorläufigen Zahlen auf -4,0 (Vj. -2,2) Mio. DM. Die A. Moksel AG schloss nach vorläufigen Zahlen das Geschäftsjahr unter Berücksichtigung des Forderungsver- zichtes mit einem Ergebnis von -0,14 (Vj. +0,04) Mio. DM ab. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei -15,1 (Vj. 7,9) Mio. DM.

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Moksel-Gruppe: Banken unterstützen Konsolidierungskurs Vorläufige Zahlen - Umsatz- und Absatzplus

Buchloe. Die Banken der Moksel-Gruppe unterstützen den Konsolidierungskurs der Gesellschaft weiter: Die begleitenden Kreditinstitute haben jetzt auch vor dem Hintergrund der aktuellen Markt- und Geschäftsentwicklung mit der A. Moksel AG einen Forderungsverzicht über insgesamt 53 Mio. DM vereinbart.

Damit ist die Moksel-Gruppe für den harten Wettbewerb in einer schwierigen Bran- che gerüstet, die die aktuelle Vertrauenskrise der Ernährungsindustrie voll trifft.

Die Moksel-Gruppe, Buchloe/Allgäu, hat im Jahr 2000 ihre Marktstellung im schwierigen Branchenumfeld behauptet und wichtige Kennzahlen wie Umsatz und Absatz verbessert sowie den Marktanteil erhöht. Gleichzeitig hat der Konzern aber einen deutlichen Ergebnisrückgang hinnehmen müssen.

Der nun vereinbarte Forderungsverzicht, der für das Geschäftsjahr 2000 bilanz- wirksam ist, sieht neben der Abdeckung der markt- und BSE-bedingten Einbrüche insbesondere im vierten Quartal 2000 eine weitere Bereinigung der Bilanz vor.

Von den 53 Mio. DM werden 35 Mio. DM für Sonderabschreibungen auf das Sachan- lagevermögen der Ost-Schlachtbetriebe und auf Beteiligungsbuchwerte verwendet.

Der Forderungsverzicht wurde gegen einen unverzinslichen Besserungsschein ver- einbart. Im einzelnen ist vertraglich festgelegt, dass bei einem Ergebnis vor Besserungsschein von bis zu 20 Mio. DM ein Anteil von 20% bei der A. Moksel AG verbleibt. Bei einer noch günstigeren Ertragsentwicklung erfolgt die Aufteilung des darüber hinausgehenden Teils im Verhältnis 1:1.

Nachrangig zu der jetzigen Vereinbarung bleiben die Regelungen der vorherigen Besserungsscheine mit einer Gesamthöhe von ca. 243 Mio. DM.

Falls die mittelfristig angestrebte Kapitalerhöhung durchgeführt wird, eröffnet die vereinbarte Nachverhandlungsmöglichkeit über die Bedingungen des Besse- rungsscheins noch Spielraum.

Die Ende 2000 zusätzlich eingeleiteten betrieblichen und vertrieblichen Maßnahmen stellen in Verbindung mit dem Forderungsverzicht sicher, dass sich die Moksel-Gruppe am Markt wird behaupten können.

Absatz und Umsatz im Jahr 2000 erhöht - Auslandsgeschäft wächst stark Im Geschäftsjahr 2000 stieg nach vorläufigen Zahlen der Umsatz der Moksel-Gruppe auch preisbedingt um gut 10% auf 3,71 (Vj. 3,37) Mrd. DM, während der Absatz der Schlacht-und Zerlegebetriebe um knapp 2% zulegte. Der Inlandsumsatz erhöhte sich um 9,7% auf 2,76 Mrd. DM. Noch stärker legten die Erlöse aus dem Auslandsgeschäft um 11,8% auf 0,95 Mrd. DM zu. Sie tragen rund ein Viertel zum Gesamtumsatz bei.

Die Produktionsumsätze im Konzern stiegen um gut 8% auf 2,47 Mrd. DM, während die Handelsumsätze um 15% (14,7%) auf 1,24 (Vj. 1,08) Mrd. DM gesteigert wurden.

Die Umsatzerlöse der A. Moksel AG gingen im Berichtsjahr um 5,3% auf 275,2 Mio. DM (Vj. 290,7 Mio. DM) zurück. Der starke Einbruch der Produktion zum Jahresende in dem auf Rinderschlachtung spezialisierten Betrieb Buchloe war ent-scheidend für das im Jahresvergleich um fast 9% rückläufige Schlachtvolumen am Standort und den entsprechenden Absatzrückgang dort.

Der weiter hohe Margendruck, der aus dem Verdrängungswettbewerb auf den Absatz- märkten und gestiegenen Rohstoffpreisen resultiert, sowie der branchenweite BSE- bedingte Einbruch im traditionell starken vierten Quartal führten in 2000 zu einer Ertragsverschlechterung im Vergleich zum Jahr zuvor.

Dem Moksel-Konzern gelang es vor diesem Hintergrund dennoch, das Geschäftsjahr 2000 mit einem positiven Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit abzu- schliessen. Das operative Plus betrug nach vorläufigen Zahlen 2,7 Mio. DM; es lag deutlich unter der Vorjahreshöhe von 29,6 Mio. DM.

Das Jahresergebnis des Moksel-Konzerns nach Steuer und Fremdanteilen belief sich unter Berücksichtigung des Forderungsverzichtes nach vorläufigen Zahlen auf - 4,0 (Vj. -2,2) Mio. DM.

Die A. Moksel AG schloss nach vorläufigen Zahlen das Geschäftsjahr unter Berücksichtigung des Forderungsverzichtes mit einem Ergebnis von -0,14 (Vj. +0,04) Mio. DM ab. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag bei -15,1 Mio. DM nach 7,9 Mio. DM im Jahr zuvor.

Marktanteil leicht ausgebaut Die Moksel-Gruppe hat im Jahr 2000 bei branchenweit rückläufiger Produktion ihren Marktanteil erhöht. Bezogen auf die Schlachteinheiten lag er im Jahr 2000 bei 6,7% (Vj. 6,3%). Während der Marktanteil bei Rinderschlachtungen 11,2% (11,1%) erreichte, betrug er bei Schweineschlachtungen 5,2% (Vj. 4,7).

Die Moksel-Gruppe ermässigte die Zahl der Rinderschlachtungen um 5,4% (Markt: minus 5,7%) auf 421.000 (444.000) Stück Großvieh. Dagegen wurden die Schlach- tungen von Schweinen um 10% auf 2,2 (Vj. 2,0) Mio. Stück erhöht.

WKN: 662230; Index: Notiert: Amtlich Handel in Frankfurt, München und Berlin; Freiverkehr in Hamburg und Stuttgart

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI