Sima zu Temelin-Bericht: Umweltministerium bestätigt Atom-Gegner

"Einwendungs-Fristen müssen unbedingt verlängert werden"

Wien (SK) Eine Bestätigung der Kritik der Atomgegner am Temelin-UVP-Bericht sieht SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima im heutigen Kommentar des Umweltministeriums. "Zum Ergebnis, dass der Temelin-Bericht unvollständig ist, sind die Atom-Gegner bereits letzte Woche gekommen. Nach dem nun auch das Umweltministerium dem Bericht Unvollständigkeit attestiert, ist es nur konsequent, ihn in dieser Form nicht zu akzeptieren." Ohne Nullvariante, Bedarfsanalyse und dem Szenario schwerer Unfälle sei das Dokument laut Sima unbrauchbar und verdiene auch den Namen UVP-Bericht nicht. Die Umweltsprecherin erwartet sich umgehend die nötigen Schritte von Seiten der Regierung. "Mit diplomatischen Höflichkeiten wird es diesmal nicht getan sein. Zudem muss die Frist für die Einwendungen auf jeden Fall verlängert werden. Bei jedem UVP-Verfahren wird der Fristenlauf gestoppt, falls Unterlagen fehlen. So müssen auch im Fall Temelin erst sämtliche Unterlagen vollständig eingelangt sein, bevor die Frist für die Einwendungen gegen das grenznahe Akw zu laufen beginnt", so Sima abschließend. **** (Schluss) ns/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK