Sima zu Temelin: "Hochfahren des Pannen-Akw ist weitere Brüskierung Österreichs"

"Neustart für UVP unumgänglich!"

Wien (SK) Eine "weitere Brüskierung Österreichs" ist nach Ansicht von SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima der für heute angekündigte Neustart des Akw Temelin. "Nach 16 Störfällen wollen die Akw-Betreiber also wieder einmal beweisen, dass ihr Pannen-Akw wieder für ein paar Stunden am Netz sein kann. Der nächste Zwischenfall ist angesichts der ewigen Husch-Pfusch-Aktionen und der gravierenden technischen Probleme vorprogrammiert." Die einzig richtige Konsequenz aus dem monatelangen Debakel mit den unzähligen Einschaltversuchen sei ein Betriebsstopp bis zur Beendigung einer Gesamt-UVP nach europäischem Standard, so Sima am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Temelin war am 4. April erneut abgeschalten worden, nachdem hunderte Liter Öl aus einer Turbinen-Leitung geflossen waren. ****

Sima forderte heute von der Bundesregierung klare Worte zum letzte Woche vorgelegten UVP-Bericht der Temelin-Kommission. Dieser sei "völlig inakzeptabel" und keine Grundlage für eine ernsthafte Umwelt-Verträglichkeitsprüfung für das Atomkraftwerk. "Ein Neustart der UVP ist angesichts der von Betreiberseite übermittelten unvollständigen Unterlagen unumgänglich", so Sima. "Die österreichische Bevölkerung ist angesichts der Pannen-Serie in Temelin höchst alarmiert und besorgt. Sie erwartet sich von der Regierung endlich klare Worte und viel mehr noch Taten gegen das Akw unweit der Grenze", so Sima abschließend. (Schluss)wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK