Verzetnitsch: Ambulanzgebühren sind alternativlose Zwangsbeglückung

Wien (SK) "Warum gehen die Leute in die Ambulanzen, wenn die praktischen Ärzte so gut sind? Es ist eine Tatsache, dass praktische Ärzte manchmal nicht anzutreffen sind, beispielsweise am Wochenende, oder manchmal nicht richtig ausgestattet sind, so dass viele Patienten automatisch in die Ambulanzen verwiesen werden. Warum gibt es also diese Strafsteuer?", so ÖGB-Chef Fritz Verzetnitsch Montag vor dem Nationalrat in einer Debatte über die Ambulanzgebühren. Die Ambulanzgebühren bezeichnete Verzetnitsch wörtlich als "Zwangsbeglückung", für die die Regierung keine Alternative schaffe. Abschließend erklärte der SPÖ-Abgeordnete, es gebe eine Möglichkeit, die Krankenversicherungs-Beiträge um 0,3 Prozent anzuheben und gleichzeitig die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abzusenken, was den einzelnen nichts kosten würde. **** (Schluss) ts

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK