Kuntzl zu Sichrovsky: FPÖ wird nicht einmal aus Schaden klug

Wien (SK) Obwohl die Wählerinnen und Wähler dem freiheitlichen Antisemitismus eine deutliche Absage erteilt haben, scheint die FPÖ nichts gelernt zu haben, erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl am Sonntag zu den Aussagen FP-Generalsekretärs Sichrovsky im Morgen erscheinenden "profil". Sichrovsky attackiert darin neuerlich den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Ariel Muzicant sowie die jüdischen Organisationen World Jewish Congres und das American Jewish Comitee. Kanzler Schüssel, so Kuntzl gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, soll der freiheitlichen Hetze gegen den IKG-Präsidenten endlich mit klaren Worten begegnen. Immerhin haben auch die Wiener Wählerinnenn und Wähler mit ihrem Votum klar zum Ausdruck gebracht, dass Antisemitismus in Österreich keinen Platz haben darf, so Kuntzl abschließend. (Schluss) ml

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK