Wirtschaftskammer Salzburg baut ihr Bildungsangebot aus

2 neue Studiengänge ab Herbst 2001 an der FH Salzburg

Vergangenen Freitag genehmigte der Österreichische Fachhochschulrat den Studiengang "Digitales Fernsehen & Interaktive Dienste" - damit steht dem Start des hochinnovativen FH-Studiengangs im Herbst 2001 als Vollzeitstudiengang nichts mehr im Wege. <p>
Bereits im Jänner wurde der berufsbegleitende Studiengang "Entwicklung & Management touristischer Angebote", beantragt vom "Verein Salzburger Tourismusschulen", genehmigt. Dieser Studiengang wird ebenfalls heuer im Herbst seinen Betrieb aufnehmen und wird dazu organisatorisch in die FH Salzburg Fachhochschulgesellschaft mbH als Betreibergesellschaft der FH-Studiengänge der Wirtschaftskammer Salzburg eingegliedert.<p>
Zusätzlich zu den bisher fünf Studienangeboten (MultiMediaArt, Telekommunikationstechnik & -systeme in Vollzeit- und berufsbegleitender Version, Informationswirtschaft & -management als Vollzeit-Studiengang und berufsbegleitend) werden nun also zwei weitere Studiengänge angeboten. Im Endausbau 2004/2005 sollen nach den bisher genehmigten Anträgen mehr als 1200 Studierende an der FH Salzburg studieren. Damit entsteht der bedeutendste Cluster von Bildungsangeboten in allen Bereichen der digitalen Wirtschaft in Österreich.<p>
Synergien in der Bildungskompetenz<p>
"Die FH Salzburg Fachhochschulgesellschaft, seit September 1999 im Eigentum der Wirtschaftskammer Salzburg, hat sich als Betreibergesellschaft für FH-Studiengänge bestens bewährt und österreichweit große Bedeutung erreicht. Durch den berufsbegleitenden Tourismusstudiengang können wir nun noch besser als bisher Synergien zwischen unseren verschiedenen Angeboten nutzen. Damit bietet die WK Salzburg als größter privater Bildungsträger des Bundeslandes Salzburg in nahezu allen wichtigen bestehenden und neuen Stärkefeldern der Salzburger Wirtschaft wie Tourismus und Multimedia eine Fachhochschulausbildung an", erklärt WK-Direktor Dr. Wolfgang Gmachl. "Wie wir bereits in den vergangenen Jahren gezeigt haben, liegt uns besonders die berufsbegleitende Weiterqualifikation von engagierten Mitarbeitern am Herzen. Die Wirtschaftskammer nimmt mit ihren Bildungseinrichtungen ihre Verantwortung im Bildungsbereich sehr ernst", betont der Direktor der WK Salzburg.<p>
FH-Ausbau wird von Salzburger Wirtschaft gefordert<p>
Dr. Gmachl verweist darauf, dass die Wirtschaftskammer Salzburg dabei voll und ganz im Auftrag ihrer Mitglieder handelt. Wie eine aktuelle Umfrage des Salzburger Instituts für Grundlagenforschung ergeben hat (Erhebung im Februar/März 2001, Sample: 416 aktive Unternehmer), sollte die WK vor allem ihr Engagement bei der Fachhochschule, ihren Tourismusschulen und dem WIFI noch weiter ausbauen. <p>
Insgesamt sind 84% der befragten Unternehmer mit dem Engagement der WK Salzburg bei den Fachhochschulen zufrieden, wie sich aus der Befragung ableiten lässt. 55% der Wirtschaftstreibenden wollen, dass die WK das Angebot an FH-Studiengängen noch weiter vorantreibt. 83% der Befragten begrüßen auch, dass die WK Salzburg Tourismusschulen führt. Und 41% treten dafür ein, dass die WK auch hier für einen weiteren Ausbau sorgt. Sehr positiv sehen die WK-Mitglieder auch die Arbeit des WIFI der Wirtschaftskammer (93%). 34% möchten auch, dass das WIFI, der Marktführer für berufsorientierte Weiterbildung in Salzburg, sein erfolgreiches Kursangebot forciert. Nur jeweils eine verschwindende Minderheit von 8% (FH), 6% (Tourismusschulen) und 3% (WIFI) tritt für eine Einschränkung des jeweiligen WK-Bildungsangebotes ein.<p>
Der Wunsch nach Ausbau der FH-Angebote der WK Salzburg kommt dabei besonders stark aus dem Bereich Verkehr und Geldwirtschaft sowie der Industrie. Dieses Anliegen fordern jedoch jeweils deutlich mehr als die Mehrheit der Unternehmer aus allen Branchen. "Der Ausbau des FH-Sektors ist der Salzburger Wirtschaft somit ein fundamentales Anliegen. Dies geschieht durch die WK Salzburg auf vorbildliche Weise mit den nächsten beiden Studiengängen! Der Salzburger Wirtschaft ist aber auch der Ausbau der berufsorientierten Bildungsangebote der WK Salzburg insgesamt besonders wichtig", folgert WK-Direktor Gmachl.<p>
International mit Mehrwert für die Regionen: Business Development in Tourism<p>
Rund 35 Studienplätze stehen für "Entwicklung & Management touristischer Angebote" jährlich zur Verfügung. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind dabei Hotel-, Event- und Projektmanagement, wobei der Anwendung neuer Medien in allen Geschäftsprozessen besonders hoher Stellenwert zukommt. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht betriebswirtschaftliches Wissen für Hotel, Reiseindustrie und Transport.<p>
Dr. Franz Heffeter, Direktor der Salzburger Tourismusschulen, betont dazu: "Mit dem 1. berufsbegleitenden Tourismus-Studiengang Österreichs runden wir unser Angebot als internationales Tourismus-Kompetenzzentrum endgültig ab. Der unternehmerische Nachwuchs soll hier neben der Tätigkeit im Betrieb jene Höherqualifizierung erhalten, die er für die Herausforderungen der Zukunft braucht und dadurch sein Unternehmen eigenständig positionieren." <p> Mehrere Wochen dauernde Unterrichtsblocks mit dauernder Anwesenheit sind auf die Saisonschwankungen im Fremdenverkehr angepasst. Mittelfristig sollen 30% des Unterrichts durch Telelearning-Lehrveranstaltungen abgewickelt werden. Zwei Fremdsprachen und eine praxisorientierte Diplomarbeit am Ende des Studiums garantieren die internationale Einsetzbarkeit der Absolventen im "Business Development in Tourism".<p>
An der Entwicklung des Studiengangs arbeiteten Experten der Fachhochschule Leeuwarden in den Niederlanden ebenso mit wie die Akademie Bozen in Südtirol. Durch deren Einbindung soll dieser Studiengang vor allem in den Bereichen des selbstständigen Wissenserwerbs (Leeuwarden) und alpiner Tourismus (Bozen) zusätzliche wissenschaftliche Kompetenz nach Salzburg bringen.<p> Digitales Fernsehen als einmalige Standortchance<p>
Prof. Hannes M. Schalle, Geschäftsführer der FH Salzburg Fachhochschulgesellschaft, begrüßt die Integration des Tourismusstudiengangs in die FH Salzburg. "Ich halte das für eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen - damit erhalten wir ein noch vielfältigeres, zukunftsträchtiges Angebot. Das verstärkt unsere prinzipielle Ausrichtung, jungen Menschen eine aktuelle Top-Ausbildung für ihre Karriere mitzugeben. Durch die Genehmigung von ‚Digitales Fernsehen & Interaktive Dienste‘ haben wir nun die Chance, ein europaweit einzigartiges Studium zu vermitteln. Dieser Studiengang wird uns europaweit bekannt machen und stärkt Salzburg als Bildungs- und Wirtschaftsstandort. Dies ist nicht zuletzt durch die engagierte Arbeit des Entwicklungsteams mit internationalen Experten, vor allem aus der Kirch-Gruppe, gelungen." <p>
Der FH-Studiengang Digitales Fernsehen & Interaktive Dienste bildet Entwickler und Gestalter konvergenter Medien aus. Diese verfügen nach ihrer Ausbildung über fundierte Konzeptions- und Produktionskenntnisse, wie auch wirtschaftliches Know-how und soziale Kompetenzen. Damit können sie konzeptionell wie gestaltend interaktive Inhalte kunden- und endnutzergerecht umsetzen. In den ersten beiden Semestern werden produktionstechnische Grundlagen wie Sende- und Distributionstechnik, Audio- und Fernsehtechnik, Musikproduktion, Informatikanwendungen etc. vermittelt. Die fachspezifische Ausbildung schließt daran mit folgenden Schwerpunkten an: Digitales und Interaktives Fernsehen / Interaktive Dienste / Musik und Internet / Business to Business Content-Management.<p>
"Die Studierenden werden am Puls der technologischen Entwicklung sein. Pünktlich zum endgültigen europaweiten Durchbruch des digitalen Fernsehens werden die ersten Absolventen in den Arbeitsmarkt kommen - top ausgebildet, motiviert und als gefragte Experten", erklärt Schalle. "Für die vielfältige Unterstützung ist es nun aber auch einmal Zeit, danke zu sagen - an Bildungsministerin Elisabeth Gehrer, den Präsidenten des Fachhochschulrats, Claus Raidl, Landeshauptmann Franz Schausberger und unseren Erhalter, die WK Salzburg." <p>
Bereits am Tag der offenen Tür der FH am 30. März wird "Digitales Fernsehen & Interaktive Dienste" der Öffentlichkeit präsentiert. Für beide neue Studiengänge werden noch spezielle Informationsabende in den kommenden Monaten angeboten. <p>
Die Bewerbungsverfahren laufen in jedem Fall bis Ende Juni. Informationen: http://www.fh-sbg.ac.at

Rückfragehinweis: FH Salzburg Fachhochschulgesellschaft, Geschäftsführer Prof. Hannes M. Schalle, Tel. 0662/4665-5650

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: 0662/8888 DW 345
bbauer@sbg.wk.or.at

Wirtschaftskammer Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/HKS