Kuntzl: Westenthaler-Aussage zu Ausländern und Juden ungeheuerlich und entlarvend

Wien (SK) Als ungeheuerlich und zugleich entlarvend bezeichnete SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl die Aussage von FPÖ-Klubobmann Westenthaler im morgigen "News", wonach es antisemitisch sei, Ausländer mit Juden zu vergleichen. "Wie ist das zu verstehen, Herr Westenthaler? Meinen Sie damit, 'Dreck am Stecken' und 'Spekulant' sei o.k., aber bei Vergleichen mit Ausländern hört sich der 'Spaß' auf, weil das sei selbst für Juden beleidigend? Und wenn ja, warum? Weil Ausländer für die FPÖ auf der alleruntersten Stufe stehen, noch unter Juden? Nach dem Motto: 'Selbst der Antisemitismus der FPÖ hat Grenzen?'" Wenn Westenthaler damit belegen wollte, dass die Ausländerfeindlichkeit der FPÖ noch einen Tic stärker ausgeprägt ist, als ihr Antisemitismus, dann ist ihm das gelungen. Westenthaler, Sichrovsky und Co. sollten weitere Rechtfertigungsversuche der antisemitischen Äußerungen ihres Altpartei-Obmannes besser aufgeben. Denn mit jedem Rechtfertigungsversuch reden sie sich weiter in einen rassistischen Wirbel hinein, schloss Kuntzl. (Schluss) pp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK