Sacher: SPÖ gegen Personalabbau und Postenschließungen bei der NÖ - Exekutive

Befürchtungen der SPÖ-NÖ wurden leider bestätigt

Niederösterreich (SPI) Allein in Niederösterreich sind in den kommenden zwei Jahren zumindest 190 BeamtInnen auf Weisung von VP-Innenminister Ernst Strasser einzusparen. Über 50 Gendarmerieposten sind vor dem Zusperren. "Die SPÖ-NÖ ist strickt gegen das Kaputtsparen der Sicherheit. Wenn sich der Innenminister in der Regierung nicht durchsetzen kann, dann darf dies nicht zum Postensperren und Personalabbau führen. Wir Sozialdemokraten verlangen vom Innenminister eine sofortige Klarstellung über seine Kaputtsparpläne bei der Sicherheit der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher", stellte Klubobmann Ewald Sacher fest.

Seit langem hat die SPÖ-NÖ vor dem Abbau der Sicherheit in Niederösterreich gewarnt. Noch in der Landtagssitzung am 15. März wurde von der VP heftigst jede Kürzung und Schließung dementiert. "Jetzt wurde bewiesen, was von Dementis der Pröll-VP zu halten ist. Während Strasser den Personalabbau und die Postenschließungen organisiert versuchen seine Parteifreunde den Menschen Sand in die Augen zu streuen. Das Kaputtsparen der Sicherheit wird auf entschiedenen Wiederstand der SPÖ stoßen", so Sacher.
sw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN