Medizin populär: Wetterfühligkeit und was wirklich dagegen hilft

Weitere Themen in der aktuellen Ausgabe: Älter

Wien (OTS) - werden, aber nicht allein - L-Carnitin für Sportler und Abnehmwillige: außer Spesen nichts gewesen =

Fast jeder Zweite in Mitteleuropa leidet unter dem
Wetter. Föhn, Wetterumschwünge und Tiefdruck verursachen Beschwerden von depressiven Verstimmungen über Kopfschmerzen bis zur akuten Verschlechterung von Herz-Kreislaufkrankheiten.

Mit Kopfwehpulvern kommt man nicht weit, wie Wetterfühligkeitsopfer wissen. Der Kopf bleibt dumpf. "Sehr gute Erfolge können mit Melisse erreicht werden", erklärt Dr. Alois Machalek, Leiter der Beratungsstelle für Wetterfühligkeit der Stadt Wien. Ob als alkoholischer Extrakt, Tee oder Bad - die Inhaltsstoffe der Heilpflanze wirken genau dort, wo eine der Wurzeln der Wetterfühligkeit vermutet wird: beim unbewussten (vegetativen) Nervensystem. Bestimmte Wetterlagen können auch den Hormonhaushalt durcheinander bringen - bei Föhn zum Beispiel produziert der Körper deutlich mehr Stresshormon Adrenalin. Schließlich kann auch das Gleichgewichtsorgan im Ohr durch Wetteränderungen "beleidigt" werden. Es registriert auch Druckschwankungen und die können bei einem Wetterumschwung beträchtlich sein.

Sind die akuten Beschwerden gelindert, können die längerfristigen Maßnahmen einsetzen. "Alles in allem geht es um die Stärkung der seelischen und körperlichen Konstitution", fasst Dr. Walter Trattner von der Beratungsstelle für Wetterfühligkeit in Graz zusammen. Wie man das anstellt, kann individuell recht verschieden sein. In vielen Fällen haben sich jedenfalls Entspannungstechniken sehr bewährt. Je nach Geschmack kann das autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jakobson, Qi Gong, Yoga oder etwas anderes sein.

Unverzichtbar ist auch die "Abhärtung" des Körpers und das heißt hinaus bei jedem Wetter zum Spazieren gehen oder Sport, Wechselduschen, Sauna, Kneipp-Anwendungen usw. Bewegung ist generell wichtig: Überdurchschnittlich viele Wetterfühlige sind unsportlich und übrigens auch übergewichtig. Weiters legen die Experten den Wetterfühligen einen regelmäßigen Lebensrhythmus mit ausreichend Schlaf ans Herz. Lesen Sie mehr darüber in der aktuellen Ausgabe von Österreichs größtem Gesundheitsmagazin.

Die neuen Alten

Wir leben immer länger und es kommt immer mehr auf das "richtige" Älter werden an. Wo Sie dabei Unterstützung finden, lesen Sie in der Aprilausgabe von Medizin populär. Dort finden Sie auch eine Antwort auf die Frage, ob das für Sportler und Abnehmwillige angepriesene L-Carnitin wirklich etwas bringt. So viel sei gesagt:
Das Geld kann man sich sparen, wenn man nicht an speziellen Krankheiten leidet. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verlag der Österreichischen Ärztekammer,
Tel.Nr. 01/512 44 86.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE/OTS