Bures: Privilegienskandal im Sozialministerium zeigt das wahre Gesicht der FPÖ

Wien (SK) Eine unglaubliche Unverfrorenheit stellen für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures die jetzt durch Minister Haupt selbst bestätigten Gagen für Beamte des Sozialministeriums dar. Sozialminister Haupt belaste Unfallrentner, Kranke und sozial Schwache massiv, gleichzeitig gesteht er seinen Mitarbeitern Gagen zu, die jenseits von gut und böse liegen. So habe Haupt seine Kabinettchefin mit einer monatlichen Gage von rund 200.000 Schilling entlohnt, seine acht Sektionsleiter habe Haupt mit großzügigen Belohnungen von bis zu 91.000 Schilling extra verwöhnt, so Bures gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Je länger die FPÖ an der Regierung ist, desto deutlicher werde ihr wahres Gesicht für jedermann erkennbar. "Die FPÖ, die jahrelang mit dem Motto Privilegienabbau Wahlen zu gewinnen versuchte, erweist sich jetzt, da sie an der Macht ist, als eine Partei, die auf unverfrorene Weise Macht und Privilegien an sich zu reißen versucht", so Bures abschließend. (Schluss) ml

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK