Gehrer: Universitätsmilliarde kommt Studierenden zugute

Wien (OTS) - Aus der "Universitätmilliarde" stehen im Jahr 2001
500 Millionen Schilling, ab 2002 dann 1 Milliarde zur Verfügung. "Diese Mittel sollen für Strukturmaßnahmen und Verbesserungen im Lehr- und Studienbetrieb verwendet werden und damit direkt den Studierenden zugute kommen", stellte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer fest.

Ein Expertengremium hat insgesamt 85 Projekte ausgewählt. Die 500 Mio. Schilling werden für Investitionen in Hörsaal- und Seminarraumgestaltung, Modernisierung im Lehrveranstaltungsbereich, in die Verbesserung der Serviceleistungen für Studierende, Verbesserungen im Bibliotheksbereich und in den Ausbau von Maßnahmen im Fremdsprachenbereich fließen. Die 85 Projekte sollen noch heuer umgesetzt werden und somit Verbesserungen in der Studieneingangsphase bewirken und der Beschleunigung des Studiums dienen. Wesentlich bei der Auswahl war auch, dass die Vorhaben einen innovativen Charakter vor allem im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie haben.

Das Beratungsgremium setzt sich aus internen und externen Experten zusammen und berät Bildungsministerin Elisabeth Gehrer bei der Auswahl der Vorhaben. Der Beratungsgruppe gehören unter anderem der Präsidenten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Univ. Prof. Dr. Werner Welzig, der Präsident des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Univ. Prof. Dr. Arnold Schmidt, der Vorsitzende der Österreichischen Rektorenkonferenz, Univ. Prof. Dr. Georg Winckler, sowie der Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft. Martin Faißt., an.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ministerbüro
Mag. Heidi Zikulnig
Tel.: (01) 531 20/5002

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/OTS