Pflegerl fordert Null Subvention für Musical-Bühnen - produziert "Evita" ohne öffentliches Geld.

Vorausmeldung zu NEWS 10/01 v. 8.3.2001

Wien (OTS) - Mit einer aufsehenerregenden Initiative tritt Dietmar Pflegerl, Intendant des Klagenfurter Stadttheaters, im morgen erscheinenden NEWS an die Öffentlichkeit: Pflegerl wendet sich gegen die Subventionierung der Musicalbühnen, auch der Vereinigten Bühnen Wien. Deren öffentlicher Zuschuss solle "Josefstadt" oder Volkstheater zugute kommen. Auf der von ihm geleiteten Klagenfurter Seebühne setzt Pflegerl selbst eine verwegene Initiative: Er wird mit Premierendatum 21. Juli "Evita" produzieren (Kosten: 30 Millionen Schilling) und dafür keinerlei öffentlichen Zuschuss nehmen. Die Seebühne muß laut Pflegerl mit 50.000 Besuchern ausgelastet sein. Pflegerl: "Wenn das Wetter schlecht ist, kreuzigt man mich." Und:
"Ich bin dagegen, dass pures Unterhaltungstheater wie das Musical subventioniert wird. Die 120 Millionen Schilling, die Wien für die Vereinigten Bühnen ausgibt, sollten besser für die ,Josefstadt’ oder das Volkstheater angelegt werden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS