Antoni: Bildungsabbau wird fortgesetzt

5.000 PflichtschullehrerInnen weniger

Wien (SK) "Der von der FP-VP-Bundesregierung begonnene Bildungsabbau wird auch 2002 fortgesetzt", stellte SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni anlässlich der 1. Lesung des Budgets 2002 fest. "Die Ausgaben für Erziehung und Unterricht sinken um zwei Prozent von 5,6 Mrd. auf 5,5 Mrd. Schilling. Von einer Bildungsoffensive kann also keine Rede sein. 5.000 PflichtschullehrerInnen werden abgebaut", so Antoni Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die Personalausgaben für die LehrerInnen werden eingefroren. Allein um das derzeitige Niveau im Bildungsbereich aufrechtzuerhalten, bedürfte es einer 4-prozentigen jährlichen Steigerung des Bildungsbudgets. Damit wäre noch kein einziger zusätzlicher Schulplatz geschaffen bzw. eine Qualitätsoffensive gesetzt, hob Antoni hervor.

Die Bundesregierung betreibe massiven Bildungsabbau auf Kosten der Zukunft unserer Jugend. Der LehrerInnen-Abbau führe zu einer Reduktion der Fördermaßnahmen für ausländische und behinderte Kinder, der Nachmittagsbetreuung und des Angebots beim Sport- oder Musikunterricht. Ländliche Kleinschulen seien von der Auflösung bedroht, die KlassenschülerInnen-Zahlen werden sich weiter erhöhen, so Antoni. (Schluss) ml/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK