Gusenbauer gibt Waneck recht - Gesundheitssystem braucht Reform

SP-Chef vertritt bei Gesundheitspolitik in weiten Teilen Regierungslinie

Wien, 2001-02-05 (BMSG) - Zustimmung erntete FP-Staatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck von SP-Chef Gusenbauer in der gestrigen Fernseh-Pressestunde. "In weiten Teilen decken sich Gusenbauers Vorschläge zum Gesundheitswesen mit dem Regierungs-programm", begrüßte Waneck die späte Einsicht der SPÖ. *****

Nachdem die SPÖ monatelang bestritten hatte, daß nach 30 Jahren Sozialismus Reformen im Gesundheitswesen notwendig seien, bes-tätigte Gusenbauer gestern den Reformbedarf, so Waneck. "Daß Gusenbauer einen umfassenden Reformdialog fordert, ist gut, er übersieht dabei nur, daß es diesen bereits gibt und zwar in Form der ‚Österreichischen Gesundheitskonferenz’, bei der alle relevanten Gruppen miteingebunden sind", erklärte Waneck. "Der ebenfalls eingeladene Hauptverband weigerte sich jedoch daran teilzunehmen."

Nicht die Regierung streue Sand in die Augen der Bevölkerung, wie dies SP-linksaußen Einem behaupte, sondern kämpfe ganz im Gegenteil gegen den Sandsturm der Sozialdemokratie an, die ver-suche den Österreichern einzureden, die Regierung wolle das Ge-sundheitssystem zerschlagen, kritisierte Waneck. "Reformen sind unabdingbar. Das hat jetzt sogar schon SP-Chef Gusenbauer ein-gesehen. Die Bundesregierung hat ihr diesbezügliches Reformpa-ket bereits im April auf den Tisch des Hauptverbandes gelegt, einzig die Umsetzung durch das Präsidium des Hauptverbandes fehlt", so Waneck.

"Die Bundesregierung muß, will sie die Gesundheitsversorgung aufrechterhalten, rasche Reformen durchführen. Bremser und Blo-ckierer leisten den Österreichern dabei einen Bärendienst", so Waneck. Interssant sei die Tatsache, daß die Diskussion um die Sanierung der Krankenkassen als Personaldiskussion geführt wer-de. Dies lasse darauf schließen, daß die SPÖ dem Reformplan der Bundesregierung inhaltlich nichts entgegenzusetzen habe, was Gusenbauer gestern auch indirekt bestätigt habe, schloß Waneck. (Schluß) mg nnn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE