Bundeskanzler Schüssel verwechselt Politik mit Spiel

ÖGB Driemer: Wir werden nicht "Mitspieler" in der Umsetzung Ihrer Parteipolitik sein

Wien (GBH/ÖGB). Empört äußerte sich der Vorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) und ÖGB-Vizepräsident Johann Driemer über die Aussage von Bundeskanzler Schüssel in der ORF-Fernsehsendung "Report", gestern Dienstag, er wünsche sich "reformfreudige Mitspieler".++++

"Bundeskanzler Schüssel vergisst offensichtlich, dass Politik für Menschen kein Spiel ist!" so Driemer, "Herr Dr. Schüssel, von Ihnen als Bundeskanzler hätte die Gewerkschaft Bau-Holz - gerade nach einer Aufforderung vom 25.01.2001 an Sie, zur geplanten Personenrochade im Hauptverband der Sozialversicherungsträger Stellung zu nehmen - eine andere, sachbezogene, Reaktion erwartet, nicht aber die Suche nach 'Mitspielern'".

"Jedenfalls werden die Bau- und HolzarbeiterInnen, wenn es um ihre sozialen Ansprüche geht, sicherlich nicht 'Mitspieler' in der Umsetzung Ihrer arbeitnehmerInnenfeindlichen Politik sein. Herr Bundeskanzler, es wäre angebracht, dass Sie als Bundesparteiobmann Ihrer Partei tatsächlich innere Einkehr verordnen", so Driemer abschließend. (hk)

ÖGB, 31. Jänner 2001
Nr. 75

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Sonja Schmid
Tel.: 01/40147/246 DW
E-Mail: sonja.schmid@gbh.oegb.or.at

Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB