Vladyka: Konservative Bundespolitik treibt die Frauen aus dem Arbeitsleben

St. Pölten, (SPI) - "Massive negative Auswirkungen auf Frauen und Familien", konstatiert die Familiensprecherin der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Christa Vladyka seit dem konservativen Regierungswechsel im Bund. Gesetzlich, inhaltlich und gesellschaftspolitisch wird versucht, Frauen aus dem Arbeitsmarkt zu drängen, Frauen wieder verstärkt in eine Abhängigkeitssituation gegenüber dem Lebenspartner zu bringen und ihnen die Rahmenbedingungen für ein eigenständiges Leben soweit wie möglich zu verwehren", so Vladyka.****

Ob es die Änderungen in der Krankenversicherung sind, ob es die Abschaffung des Karenzgeldes ist und die Installierung des Kinderbetreuungsgeldes, wo all jene damit bestraft werden, die sich zum Ziel gesetzt haben, Beruf und Familie zu vereinbaren. Ob es die immer wieder aufflackernde Diskussion der Familienbesteuerung ist, wo nur mehr vom "Dazuverdienen" der Frau gesprochen wird. "Der Wegfall der Mitversicherung, aber auch die Kürzung der Notstandhilfe für Familien zeigt ganz klar, dass dieser Regierung eine Verbesserung der ohnehin vielfach nicht leichten Situation der Frauen in Beruf und Gesellschaft wirklich kein Anliegen ist. Denken wir an die finanziellen Kürzungen der Frauenprojekte, die Abschaffung der Bundesgleichbehandlungsgesetze oder der Abschaffung des Frauenministeriums. Diese Regierung hat die Scheinheiligkeit in der Frauenpolitik zum Leitmotiv erhoben", so Vladyka weiter.

"Eine sozialdemokratische Frauen-, Familien und Arbeitspolitik orientiert sich an ganz klaren Grundsätzen. Wir brauchen in der Bildungspolitik Frauen- u. Mädchenförderungsprogramme, wir brauche Modelle der Arbeitszeitautonomie, die familien- und damit frauenfreundliche Arbeitszeitmodelle darstellen, um Job, Kinder und Familien wirklich vereinbaren zu können. Ebenso wichtig ist für die Sozialdemokraten die Beibehaltung der Individualbesteuerung, die Weiterentwicklung der Gleichbehandlungsgesetze, die finanzielle Kontinuität der Frauenprojekte sowie eine eigenständige Alterssicherung für Frauen. Wir Sozialdemokraten stehen für die Möglichkeit der eigenständigen Lebensplanung, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowohl für Frauen als auch für Männer, für Berufsmöglichkeiten für alle. Während andere nur davon reden, stehen wir für eine soziale, offene und gerechte Gesellschaft", so Vladyka abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI