Format: Tierärztekammer warnte Parlamentsklubs bereits vor neun Monaten vor Antibiotika-Mißbrauch bei Schweinen

"Einsatz geschmuggelter Medikamente nimmt drastisch zu, Situation alarmierend"

Wien (OTS) - Die Parlamentsparteien waren bereits im Frühsommer des Vorjahres über den großangelegten Mißbrauch illegal importierter Antibiotika in Österreichs Schweineställen informiert. Das berichtet FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Das Nachrichtenmagazin zitert aus einem Dossier der Bundeskammer der österreichischen Tierärzte, das vom 17. Mai 2000 datiert und an alle Parlamentsklubs erging: "Zunehmende Behinderung objektiver Kontrolle durch Tierärzte, Hygieneprobleme, Selbstmedikation und illegaler Einsatz oft auch noch geschmuggelter gefährlicher Medikamente nehmen drastisch zu", heißt es in dem FORMAT vorliegenden Papier wörtlich.

In einem weiteren Auszug aus dem Schreiben, das Tierärztekammer-Präsident Franz Josef Jäger unterfertigte, werden laut FORMAT auch schwere Vorwürfe gegen Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterers bäuerliche Klientel erhoben - und die drohenden Gefahren für die österreichischen Konsumenten aufgezeigt: "Der zunehmende Druck landwirtschaftlicher Funktionäre zielt offenbar darauf ab, sich möglichst jeder Kontrolle zu entziehen und gefährdet damit leichtsinnig nicht nur die Landwirtschaft und die fleischverarbeitenden- und verbreitenden Betriebe, sondern in weiterer Folge auch noch die Gesundheit der Menschen." Abschließender Befund des Kammerpräsidenten: "Ein alarmierender Zustand."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

D.Pesendorfer
Tel.: 0699/19525294

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS