Weitere neun "Familiengerechte Gemeinden"

Erfolgreiches Projekt geht bereits in die dritte Phase

Bregenz (VLK) - Das Projekt "Familiengerechte Gemeinde"
geht heuer bereits in seine dritte Phase. Laut Landesrätin
Greti Schmid sind neun Vorarlberger Gemeinden neu
eingestiegen, die zum Teil schon mit konkreten
Themenvorstellungen und Schwerpunkten aufwarten können. ****

Von 1996 bis 1998 absolvierte das Projekt mit 16 Gemeinden erfolgreich seine Pilotphase. In den folgenden beiden Jahren
wurde es mit elf weiteren Gemeinden fortgesetzt. Landesrätin Schmid: "Im Rahmen dieser beiden Durchgänge konnte bei den Teilnehmern der Anstoß zu einer nachhaltigen familien- und kinderfreundlichen Gemeindeentwicklung gegeben werden.
Dadurch ist auch bei den anderen das Interesse am Projekt
gewachsen. Es ist erfreulich, dass sich nun weitere neun
Gemeinden bereit erklärt haben mitzumachen."

Der dritte Projekt-Durchgang läuft bis 2002. Als Projektgemeinden beteiligen sich: Dünserberg, Hard,
Hohenweiler, Langen bei Bregenz, Mellau, Nenzing, Röns,
Schnifis, Sonntag.

Das Erfolgsgeheimnis des Projektes "Familiengerechte
Gemeinde" sieht Landesrätin Schmid zum einen in der maßgeschneiderten Umsetzung und zum anderen in der
Bürgernähe: "Die spezifischen Anliegen jeder einzelnen
Gemeinde stehen im Mittelpunkt. Maßnahmen und Umsetzung
werden eigenständig bestimmt und nicht von oben verordnet,
sondern in enger Zusammenarbeit aller Verantwortlichen und Betroffenen verwirklicht entsprechend dem Motto 'Mit den
Familien für die Familien'."

Auch diesmal stehen die Arbeitsgemeinschaft "Pro Team" und Projektbegleiter Hubert Feuerstein den Projektgruppen in den Gemeinden zur Seite. Das Land Vorarlberg unterstützt die
dritte Projektphase der "Familiengerechten Gemeinde" mit
einem Beitrag von 1,58 Millionen Schilling (115.000 Euro) für Projektbegleitung, Öffentlichkeitsarbeit und Sachkosten.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL