"profil": Androsch kündigt Rücktritt von Lenzing Anbot an

Androsch hält ursprünglich angebotenen Preis für "nicht mehr zu rechtfertigen" - Mitbewerber CVC will bei Zuschlag Werke in USA und England schließen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, nimmt der Verkauf des oberösterreichischen Viskosefaser-Herstellers Lenzing AG eine spektakuläre Wende. Der Industrielle und Ex-SPÖ-Vizekanzler Hannes Androsch, der bis vor wenigen Wochen noch als neuer Eigentümer gehandelt wurde, will sein Offert zurück ziehen. Androsch gegenüber "profil": "Ich lasse mich nicht ein dreiviertel Jahr an der Nase herumführen. Unser Angebot vom Dezember steht nicht länger."

Der Aufsichtsrat des Lenzing-Eigentümers Bank Austria (BA) hatte die Entscheidung über den Verkauf am 20. Dezember 2000 überraschend auf das erste Quartal 2001 verschoben. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Konsortium um Hannes Androsch und Ex-Bundesforste-Chef Richard Ramsauer 80 Euro je Lenzing-Aktie geboten. Das Offert der britische Finanzgruppe CVC Capital Partners hingegen stand bei 90 Euro.

Laut Androsch sei die Lenzing-Aktie aufgrund des gesunkenen Dollarkurses und der abflauenden Konjunktur mittlerweile nicht nur keine 90 Euro, sondern nicht einmal mehr 80 Euro wert. Androsch: "Der hohe Preis ist nicht mehr zu rechtfertigen."

Sollte Androsch den von der BA geforderten Mindestbetrag von 90 Euro (1238 Schilling) je Aktie nicht aufbringen können oder wollen, stünde dem Verkauf an CVC nichts mehr im Wege, schreibt "profil".

Die Gruppe, die auch am Lenzing-Mitbewerber Acordis beteiligt ist, hat laut "profil" in den Verkaufsverhandlungen weitreichendere Zugeständnisse gemacht, als bisher angenommen. So ist CVC zwischenzeitlich nicht nur bereit, mit Lenzing auch beträchtliche Altlasten und damit verbundene Umweltrisiken praktisch zur Gänze zu übernehmen. Die Gruppe will vielmehr auch für die kartellrechtliche Genehmigung durch die Wettbewerbshüter in den USA und Europa bürgen und zu diesem Zweck die Aktivitäten von Acordis drastisch beschneiden.

"profil" zitiert aus dem Vertragsentwurf zur Lenzing-Übernahme:
"Unter der Voraussetzung, dass wir den Zuschlag für den Erwerb von Lenzing erhalten, wird Acordis . die Schließung der Viskosefaserwerke in Mobile/USA sowie Grimsby/UK bekanntgeben. Diese Maßnahmen stellen nach Meinung unserer Kartellanwälte sicher, dass es im Bereich Viskosefaser keinerlei Probleme mit der Genehmigung durch die Kartellbehörden in Europa und USA geben sollte."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"- Redaktion
Tel.: 01/53470, DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS