LIF-Alkier zum Baukartell-Prozess: "Beide Seiten des Skandals beleuchten!"

Häupl, Görg & Co betrieben nur Kosmetik, statt Korruption offensiv zu bekämpfen

Wien (OTS) - "Hätten nicht viele Wiener Beamte jahrelang aus Unfähigkeit oder aus Kalkül alle Augen zugedrückt, wäre das Wiener Baukartell nicht zu einer florierenden Institution geworden", stellte heute der Vorsitzende von "transparenz österreich", LIF-Gemeinderat Wolfgang Alkier, fest. Er hoffe, dass dieses Zusammenspiel auch im heute beginnenden Wiener Baukartell-Prozess anklingen werde.

Der Wiener Politik stellte Alkier ein schlechtes Zeugnis aus:
"Das Baukartell hätte von Häupl, Görg & Co zum Anlass genommen werden können, eine erfolgreiche Offensive gegen Korruption im Wiener Rathaus zu starten. Stattdessen wurde minimale Kosmetik bei der Vergabepraxis signalisiert, weshalb zweifelhafte Auftragsvergaben aus dem Rathaus weiterhin keine Seltenheit sind", kritisierte Alkier.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 81559

Liberales Forum Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/LIW