ORF-Religion: "Christ in der Zeit" und das "Wort zum Neujahrstag"

Am 31. Dezember und 1. Jänner in ORF 2

Wien (OTS) - Gottes Sehnsucht nach den Menschen ist das Thema von "Christ in der Zeit" am Sonntag, dem 31. Dezember, um 18.25 Uhr in ORF 2. "Weisheit, Alter, Gnade" hat Superintendent Helmut Nausner von der Methodistenkirche über den Entwurf seiner Ansprache geschrieben, mit der er das alte Jahr 2000 verabschiedet. Heuer fällt Silvester auf einen Sonntag und das Evangelium dieses Sonntags erinnert an den 12-jährigen Jesus, der im Tempel sitzt und die Schriftgelehrten belehrt; und dann geht er mit seinen Eltern nach Hause und "nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen", und das heißt: Er wird Tischler in Nazareth und man hört von ihm nichts mehr, bis er dreißig Jahre alt ist. Die Geschichte mag eine Legende sein, aber sie hat Bedeutung: Gott handelt mit Jesus und damit auch mit uns in den vorgegebenen Situationen und Ordnungen des Lebens. Mein Alltag ist genau der Platz, wo ich Gott erwarten darf. Weise ist, wer mit Gott in seinem Alltag rechnet und sich zunächst in die Ordnungen schickt, die da sind. Und das Reifen des Menschen lässt sich nicht beschleunigen. Jesus nimmt an Weisheit zu im Laufe der Tage, Monate und Jahre seines Lebens. Wer Reife will, muss Zeit geben und sich Zeit lassen.

"Wort zum Neujahrstag"
Das "Wort zum Neujahrstag", die traditionelle evangelische Sendung zum Jahresbeginn am Montag, dem 1. Jänner, um 18.55 Uhr, in ORF 2 spricht diesmal Bischof Herwig Sturm von der evangelischen Kirche A. B. Er spricht aus dem Atelier einer Künstlerin, in dem die leeren Leinwände auf farbenfrohe Zukunftsentwürfe warten. "Ein Atelier atmet die Sehnsucht nach einem bunten, reichen und erfüllten Leben", sagt Bischof Sturm. "Es atmet die Sehnsucht nach Kraft auch in schwierigen und mühsamen Zeiten, es atmet die Hoffnung auf etwas, das bleibt. Nicht nur Menschen haben Sehnsucht nach Frieden, nach Versöhnung, nach Farben und nach Leben. Es gibt auch die Sehnsucht Gottes nach uns Menschen; eine Sehnsucht, die Mensch geworden ist in Jesus Christus und seither die Geschichte durchzieht als Botschaft der Freiheit und der Liebe." In diesem Christus wird nach dem Glauben der Christen alles neu. Dazu Bischof Sturm: "Nicht der Kalender, wir sollen neu werden! Wir sollen Angst entmachten und Frieden stiften, den Schwächeren nicht bloßstellen, sondern seine Stärken entdecken und in den Konflikten einander nicht zerstören, sondern tiefer verstehen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Rössner
(01) 87878 - DW 13945

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK