IKEA pflanzt für jeden "alten" Christbaum einen Setzling neu Aufforstungsaktion in Kooperation mit den Naturfreunden

Wien (OTS) - Ab Montag, dem 8.1.2001 bietet IKEA seinen Kunden die Möglichkeit, ihren alten Christbaum sinnvoll zu entsorgen. Das besondere dabei: Für jeden bei IKEA deponierten Baum - egal wo er gekauft wurde - pflanzt IKEA ein neues Jungbäumchen im Gasteiner Kötschachtal. Dieses vom Windwurf und Borkenkäfer zerstörte Schutzgebiet im Nationalpark Hohe Tauern wird in Kooperation mit den Naturfreunden Österreich nun wieder aufgeforstet. Reinhard Dayer, Bundesgeschäftsführer der Naturfreunde freut sich über die Aktion:
"Nicht nur, daß wir den so lebenswichtigen Baumbestand in einem arg geschädigten Gebiet aufforsten können - mit IKEA als Partner setzen wir ein naturbewußtes Signal für das notwendige und sinnvolle Miteinander von Wirtschaft und Umwelt."

Urs Meier, Geschäftsführer IKEA Österreich, erklärt den traditionellen Hintergrund der Aktion: "Knut ist in Schweden ein Fest an dem man sich trifft, um das Ende des Weihnachtsbaumes zu begießen und dann den alten Christbaum aus dem Fenster zu werfen. Vor dem Hintergrund dieser Tradition hat sich IKEA dazu entschlossen, diesem Brauch einen neuen, ökologischen Charakter zu geben."

Vor allen IKEA Einrichtungshäusern sind in der Zeit von 8.1. bis 31.1.2001 speziell gekennzeichnete Container aufgestellt, welche Besucher und Kunden auffordern, ihren Beitrag zu dieser Initiative zu leisten. Ziel ist es, möglichst viele alte Christbäume zu sammeln, um eine entsprechend große Anzahl Zirbensetzlinge anzupflanzen. Die von den Naturfreunden organisierte Bepflanzungsaktion wird nach der Schneeschmelze mit Jugendgruppen organisiert. IKEA übernimmt die Gesamtkosten für die Zirbenpflanzen sowie den Transport zum Aufforstungsgebiet.

Background

Im Geschäftsjahr 1999/2000 (endete am 31.8.2000) konnte IKEA Österreich einen Umsatz von 4 Milliarden Schilling (inkl. Mehrwertsteuer) erwirtschaften - was einer Umsatzsteigerung von 23 Prozent bei ansonst stagnierendem Einrichtungsmarktvolumen entsprach. Das erste IKEA Einrichtungshaus in Österreich - in der Shopping City Süd (SCS) in Vösendorf bei Wien - wurde vor über 20 Jahren, genau am 1. September 1977, eröffnet; 1989 folgte Graz, 1991 Haid, im August 1999 Wien Nord und im August 2000 Innsbruck. IKEA verfügt damit derzeit über ca. 55.830 qm Verkaufsfläche: in Vösendorf 13.000 qm, in Wien Nord 15.700 qm, in Innsbruck 12.330 qm, in Haid 7.300 qm und in Graz (noch) 7.500 qm. An diesen nun fünf Standorten beschäftigt IKEA zur Zeit rund 1400 Mitarbeiter, ca. 150 davon im am 23. August eröffneten IKEA Einrichtungshaus in Innsbruck. In Graz wurde im Oktober 2000 der Spatenstich für den Neubau des Einrichtungshauses gefeiert. Das neue, nahezu doppelt so große Haus am Weblinger Gürtel wird im Oktober 2001 eröffnet werden. In Salzburg befindet sich IKEA auf intensiver Standortsuche. Ca. 5,6 Millionen Besucher kamen im abgelaufenen Geschäftsjahr in die österreichischen IKEA Einrichtungshäuser, über 3,4 Millionen kauften bei IKEA.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gabriele Vyskocil
PR IKEA Österreich
c/o IKEA Vermögensverwaltung GmbH
SCS Bürocenter, B4, 2334 Vösendorf
Tel.: 01/69 000-65 81
Fax: 01/69 000-76 580
eMail: gabi.vyskocil@memo.ikea.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS