Print Media Austria AG: Weiter auf Privatisierungskurs

Wien (OTS) - Der Print Media Austria Konzern setzt einen weiteren Schritt in Richtung Privatisierung: Der juristische Fachverlag Verlag Österreich, der bis jetzt zu 100 Prozent im Eigentum der PMA stand, wurde an den Internetspezialisten Jusline verkauft. "Die Maßnahmen zum Aufbau eines national und international konkurrenzfähigen Unternehmens im Rotationsdruck, dessen Privatisierung für 2001 geplant ist, sind damit fast zur Gänze abgeschlossen", so der Generaldirektor der Print Media Austria und Geschäftsführer von der Strohal Rotationsdruck GmbH, Gerhard Gehmayr. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden im Verlauf der letzten drei Jahre aus der alten Staatsdruckerei die Bereiche Wiener Zeitung, Formulardruck, Wert- und Sicherheitsdruck, Amtliche Publikationen und digitale Dienste sowie zuletzt der Verlag Österreich abgespalten und verselbständigt bzw. an neue Eigentümer verkauft.

Der Konzern konzentriert sich nun völlig auf das Standbein industrieller Druck mit der Leitgesellschaft Strohal Rotationsdruck GmbH im burgenländischen Müllendorf. Insgesamt erzielt die Gruppe mit ihren Beteiligungen im In- und Ausland - Deutschland und Ungarn - im Jahr 2000 bei guter Ertragslage einen Umsatz von 1,7 Mrd. ATS. Die Exportquote beträgt bereits 60 Prozent.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Print Media Austria AG
GD Gerhard Gehmayr
Tel.: 01/79789-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS