AK-Tumpel fordert umfassende Diskussion über Schutz für den Arbeitsmarkt bei EU-Erweiterung

AK Präsident: Übergangsfristen allein sind zu wenig

Wien (AK) - Eine umfassende Diskussion mit der Bevölkerung, dem Parlament und den Interessenvertretungen über den Schutz des österreichischen Arbeitsmarktes bei einer EU-Erweiterung fordert AK Präsident Herbert Tumpel. "Dass der österreichische Bundeskanzler einem Vorschlag des deutschen Kanzlers nach einer siebenjährigen Übergangsfrist zustimmt, ist mir zu wenig", sagt Tumpel. Die Regierung muss endlich eine Position beziehen, die die besondere Situation des österreichischen Arbeitsmarktes berücksichtigt. Übergangsfristen allein würden außerdem als Schutz für den Arbeitsmarkt nicht ausreichen. "Eine Frist kann auch verstreichen, ohne dass sich etwas zu Positiven ändert", sagt Tumpel. Er verlangt Übergangsmechanismen, die die Entwicklung in den Beitrittsländern auch nach dem Beitritt berücksichtigen. ****

Die Zeit drängt: Die EU will bereits in der ersten Jahreshälfte 2001 die Verhandlungen mit den Beitrittskandidaten über die Personenfreizügigkeit oder die Dienstleistungsfreiheit bei der EU-Erweiterung abschließen. Themen, die für die österreichischen Arbeitnehmer von größter Wichtigkeit sind. Mehrere Studien zeigen: In den ersten fünf Jahren nach Beitritt könnten bis zu 150.000 Menschen aus den Beitrittsländern in Österreich Arbeit suchen. Deshalb fordert AK Präsident Herbert Tumpel endlich eine umfassende Diskussion über einen wirksamen Schutz für den österreichischen Arbeitsmarkt. "Die Regierung muss jetzt eine Position beziehen und diese Position mit der Bevölkerung, dem Parlament und den Interessenvertretungen diskutieren", verlangt Tumpel. Sololäufe des Bundeskanzlers oder anderer Regierungsmitglieder seien ihm zu wenig, sagt der AK Präsident.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Christian Spitaler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW