Landesrechnungshof: Kräuter kritisiert Klasnic-Vorschlag für Direktion

Wien (SK) Der steirische SPÖ-Abgeordnete Günther Kräuter, Mitglied im parlamentarischen Rechnungshofausschuss, nimmt zur Diskussion um die Bestellung eines Direktors des Landesrechnungshofes Stellung. Kräuter: "Ich halte den ÖVP-Vorschlag einer Anwältin, die für die Privilegienritter Alexander Götz und Karl Stoiser gegen die Grazer Steuerzahler Millionen an Pensionsnachzahlungen erstritten hat, für politisch völlig instinktlos. Hier hat das sonst so treffsichere Fingerspitzengefühl von Frau Klasnic total versagt." Der Landesrechnungshof, Organ des Landtages, sei eine Institution, die im Interesse des Steuerzahlers eingerichtet sei, so Kräuter am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Eine Rechtsanwältin, die mit allen erdenklichen juristischen Tricks zulasten der Steuerzahler Götz und Co. zu ihren unfassbaren Privilegien maßgeblich verholfen hat", sei an der Spitze der Landeskontrolleinrichtung äußerst problematisch. Dieses Signal sei fatal, die Kontrolleinrichtung nehme Schaden. Kräuter: "Ich bezweifle darüber hinaus grundsätzlich, ob jemand in der Lage ist, so schnell die Fronten zu wechseln. Derzeit überlegt Dr. Elisabeth Simma noch gemeinsam mit Götz und Co., wie weitere Millionennachzahlungen des Steuerzahlers herauszuschlagen sind. Ab Samstag soll sie als höchste Vertraute der Steuerzahler in Amt und Würden sein. Ich warne mit Nachdruck vor einer Wiederholung des Falles Böhmdorfer in der Steiermark." (Schluss) wf/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK