"Kein gewöhnliche Expedition - Als die Österreicher nach Peru kamen" am 18. Dezember in 3sat

Wien (OTS) - Wenn ganze Familien ihre Heimat hinter sich lassen
und auswandern, dann bedeutet das, dass sie nichts mehr zu verlieren haben und dass sie verzweifelt nach einer neuen Zukunft suchen. Ihr Einsatz ist oft das nackte Überleben. Der österreichisch-peruanische Filmemacher Eduardo Univazo erzählt am Montag, dem 18. Dezember 2000, um 21.00 Uhr in 3sat zwei Geschichten über österreichische Emigranten, die nach dem Ersten Weltkrieg das krisengeschüttelte Europa hinter sich ließen und nach Peru auswanderten.

Familie Torker aus Kärnten und Familie Koch aus der südlichen Steiermark mussten sich in einer völlig fremden Umgebung aus eigener Kraft durchschlagen, denn das Land, das man den Einwanderern aus Europa versprochen hat, gab es nicht. Eine der beiden Familien überquerte das Hochgebirge der Anden, um im Regenwald des Amazonas ihr Glück zu versuchen, die andere suchte sich ein Stück Land in der Wüste, um es urbar zu machen.

Eduardo Univazo - selbst Emigrant - zeigt in seiner Dokumentation eindrucksvoll auf, was es heißt, in einer neuen Welt Fuß fassen zu müssen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Karin Wögerer
(01) 87878 - DW 13857

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK