In-Vitro-Fertilisation: Steuerlich absetzbar oder nicht?

Wien (OTS) - Die Kosten für eine künstliche Befruchtung können bis heute nicht als "außergewöhnliche Belastung" steuerlich geltend gemacht werden. "Das sollte vom Gesetzgeber neu überdacht werden", fordert Volksanwältin Ingrid Korosec.****

Die Kosten einer In-Vitro-Fertilisation wollte ein Ehepaar als außerordentliche Belastung steuerlich geltend machen. Das
Finanzamt lehnte das ab und berief sich dabei auf ein Erkenntnis
des Verwaltungsgerichtshofes aus dem Jahr 1989.

Die damaligen Überlegungen des Verwaltungsgerichtshofes: Es
gebe zwar ein Grundrecht auf Nachkommenschaft, daraus lasse sich aber keine rechtliche oder sittliche Verpflichtung zur In-Vitro-Fertilisation ableiten. Im Gegenteil: Die moralische Wertung der In-Vitro-Fertilisation sei durchaus noch offen.

Dass Letzteres heute noch zutrifft, bezweifelt Volksanwältin Ingrid Korosec: "Diese Entscheidung wurde vor mehr als einem Jahrzehnt unter völlig anderen Voraussetzungen getroffen. Inzwischen hat sich die Rechtslage geändert."

Seit 1992 ist die In-Vitro-Fertilisation vom Gesetzgeber ausdrücklich anerkannt. Darüber hinaus gilt seit 1. Jänner 2000 das IVF-Fonds-Gesetz, durch das ein Fonds zur Finanzierung von In-Vitro-Fertilisationen eingerichtet wurde. "Aus diesen Gesetzesänderungen kann man schließen, dass die In-Vitro-Fertilisation heute nicht nur rechtlich, sondern auch gesellschaftlich weit mehr akzeptiert ist, als dies noch vor
einigen Jahren der Fall war", so die Volksanwältin.

Ein Anspruch auf steuerliche Absetzbarkeit der Kosten, besteht nach wie vor nicht. Volksanwältin Korosec regt hier aber eine Gesetzesänderung an: "Es wäre angebracht, zu überlegen, ob die In-Vitro-Fertilisation nicht in Ergänzung zum IVF-Fondsgesetz auch im Steuerrecht als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden sollte."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Volksanwältin Ingrid Korosec
Singerstraße 17
1015 Wien
Tel.: (01) 515 05/131

Volksanwaltschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOA/VOA