OeNB-Forschungsförderung durch den Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank

Wien (OTS) - Der Generalrat der Oesterreichischen
Nationalbank hat am 7. Dezember 2000 die Finanzierung von
110 Forschungsprojekten mit rd. 70 Mio ATS aus Mitteln des originären Jubiläumsfonds zur Förderung der Forschungs- und Lehraufgaben der Wissenschaft genehmigt. 166 Anträge wurden abgelehnt.

Die geförderten Projekte entfallen auf folgende Wissenschaftsbereiche:

Wirtschaftswissensch. (25 Projekte) 18,20 Mio ATS bzw.rd. 26 % Medizinische Wissensch. (51 Projekte) 32,19 Mio ATS bzw.rd. 46 % Sozialwissenschaften (14 Projekte) 7,63 Mio ATS bzw.rd. 11 % Geisteswissenschaften (20 Projekte) 11,78 Mio ATS bzw.rd. 17 %

Damit erhöht sich der im Jahre 2000 für die Grundlagen-forschung zur Verfügung gestellte Betrag auf insgesamt
rd. 140 Mio ATS.

Im Rahmen der wirtschaftsorientierten Forschungsförderung
wurden im laufenden Jahr bisher rd. 746 Mio ATS zur Verfügung gestellt. Diese Mittel wurden u.a. für die Refinanzierung von wirtschaftsorientierten Forschungsprojekten im Wege des Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF)
und des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
(FWF) bereitgestellt. Darüber hinaus wurden dieses Jahr
zusätzlich Kplus-Kompetenzzentren über die Technologie Impulse Ges.m.b.H. (TIG) und ein Christian Doppler Laboratorium der Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG) refinanziert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB