SJ-Landgraf startet Sammelklage gegen Peter Westenthaler

Westenthaler bezeichnete die Hälfte der Bevölkerung in OTS 072 als Mob

Wien (SPW) "Mob ist ein englisches Lehnwort für Pöbel. Pöbel wiederum ist ein französisches Lehnwort für Gesindel. Westenthaler bezeichnet Menschen als Gesindel. Wer das tut, würdigt Menschen herab. Als Staatsbürger dieser Republik brauche ich mich nicht von der Regierung beschimpfen lassen. Ich werde dies mit Anwälten und Freunden besprechen und bereite jetzt eine Sammelklage gegen Westenthaler und andere Freiheitliche vor, die ununterbrochen große Teile der Bevölkerung beschimpfen und herabwürdigen", begründet Thomas Landgraf, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Wien (SJ-Wien), seine Initiative.****

Die Sozialistische Jugend Wien strebt einen Musterprozess an, damit es in Zukunft nicht mehr möglich ist, dass Politiker ganze Bevölkerungteile ungestraft beschimpfen können. "Wir leben ja wohl nicht mehr im Mittelalter. Wir sind keine Untertanen der Regierung. Jeder einzelne Mensch hat das Recht, dass ihm mit Respekt und Würde begegnet wird. Auch die Politiker von der FPÖ müssen das akzeptieren. Wir wollen mit dieser Sammelklage den Menschenrechten zum Durchbruch verhelfen.", so Landgraf weiter.

Wer politisch aktiv sei, müsse mit harten Bandagen der Mitbewerber rechnen, räumt der Vorsitzende ein, doch vor herabwürdigenden und diffamierenden Äußerungen gegenüber ganzen Bevölkerungsteilen sei eine klare Grenze zu ziehen. Denn "wenn Politiker mit ihren Wählern so respektlos umgehen, wie das Westenthaler tut, dann wundert es mich nicht mehr, dass ein großer Teil der Bevölkerung sich mit Grauen von der Politik und den Politikern abwendet", ärgert sich Thomas Landgraf.

Bereits in dieser Woche soll die Klage vorbereitet werden. Landgraf appelliert an alle Österreicher, sich dieser Klage anzuschließen: "Es geht nicht um unterschiedliche Inhalte der Parteien. Zur Diskussion steht die Glaubwürdigkeit des Begriffs Volksvertretung. Kein Mensch hat es verdient, seiner Überzeugung wegen beschimpft zu werden."

Die Sozialistische Jugend Wien hat dementsprechend eine Hotline eingerichtet, bei der sich Betroffene der Klage anschließen können. Diese ist unter der Wiener Telefonnummer 713 8 713 zu erreichen.(Schluss) hk

Rückfragehinweis:
Thomas Landgraf
Fon.: +43 1 713 8 713
E-Mail: thomas.landgraf@sj-wien.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK