AUER, FREUND UND PRINZ ZUR BSE-DISKUSSION: VERTRAUEN UND SICHERHEIT GELTEN ALS OBERSTE PRINZIPIEN

Austria-Gütesiegel muss aus dem Frischfleischbereich entfernt werden =

Wien, 29. November 2000 (ÖVP-PK) Eine hitzige Debatte entwickelte sich anlässlich des Dringlichen Antrages der Grünen betreffend BSE-Sofortmaßnahmen am gestrigen Parlamentstag. Die oberösterreichischen ÖVP-Nationalratsabgeordneten Jakob AUER, Karl FREUND, Klaus PRINZ, drei Bauernbundabgeordnete, sind sich über einen Punkt im klaren: "Es geht darum, das Vertrauen, das der österreichische Konsument in österreichische Qualität setzt, - es sind beinahe 80 Prozent der Bevölkerung, die sich für österreichische Qualität aussprechen -, nicht zu zerstören. Die Diskussion, wie sie zur Zeit von den Grünen geführt wird, ist hart an der moralischen Grenze. Horrorszenarien, wie BSE-Erkrankungen herbeizureden, das ist Verunsicherungspolitik erster Klasse und keinesfalls zu akzeptieren".****

Im Entschließungsantrag der Regierungsfraktionen anlässlich der Dringlichen Anfrage der Grünen ist ein Punkt den erforderlichen Maßnahmen zur Konsumentensicherheit in Sachen Austria-Gütesiegel gewidmet: "Gerade in dieser sensiblen Situation, die BSE hervorruft, sind wir alle gefordert, beste Konsumenteninformation zu gewährleisten. Hat es schon Gespräche gegeben, bei der Vergabe des Austria-Gütesiegels für den Frischfleischbereich die 50prozentige Wertschöpfung herauszunehmen, so ist man von einem Ergebnis noch weit entfernt. Es muss doch auch im Interesse der Wirtschaft sein, Konsumentensicherheit zu schaffen. So sei ein dringender Appell an die Wirtschaft gerichtet, hier zu handeln und endlich zu einem Ergebnis für die Konsumenten zu gelangen. Es kann doch nicht angehen, dass ein holländisches Kalb, das lediglich in Österreich geschlachtet wird, hier auch das Austria-Gütesiegel bekommt. Hier stehen eindeutig die Interessen der Wirtschaft vor den Konsumenteninteressen. Das ist der falsche Weg und darf keineswegs so hingenommen werden," so die Abgeordneten abschließend.
(Schluss)
Mit der Bitte um redaktionelle Bearbeitung
Kontaktadresse: Parlamentsmitarbeiterbüro - Mag. Günther Lengauer, ? 01/ 40110 4679, 0664/ 2050683

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/ÖVP-PK