Blecha: Haider-Aussage eine Lüge

"Habe nicht zugestimmt, sondern abgelehnt"

Wien (SK) "Als glatte Lüge" bezeichnete in einer ersten Stellungnahme der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs, Karl Blecha, die heutige Aussage von LH Jörg Haider, wonach "der Zeitpunkt der Berechnung der Pensionsanpassung der jährlichen Pensionsanpassung aufgrund des Wunsches der SPÖ- und ÖVP-Seniorensprecher Blecha und Knafl auf den 15. Juli vorverlegt worden war". ****

"Das Gegenteil ist wahr, ich habe stets heftigst gegen die unsozialen Maßnahmen der Regierung bei den Pensionen protestiert (siehe Presseaussendungen vom 16.6, 27.6 und 11.7. d.J.). Es waren die FPÖ-und ÖVP-Vertreter in Regierung und Parlament, die den größten Raubzug auf die Rentnerbörsel in der Geschichte der Zweiten Republik zu verantworten haben", empörte sich Blecha gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

"Mit Wohlwollen" registrierte Blecha, dass sich Jörg Haider seiner Meinung anschloss, dass die von den FPÖ-Ministern Sickl und Haupt vorgelegten Pensionsanpassungen unzureichend seien und erneuerte die Forderung des Pensionistenverbandes, wonach die Pensionsanpassung für das Jahr 2001 die volle Teuerung abgelten muss. Diese Forderung haben im Rahmen einer Unterschriftenaktion des PVÖ 208.495 Personen unterstützt. "Ich lade den Herrn Landeshauptmann Haider ein, sich mit seiner Unterschrift zu unserer Forderung zu bekennen", schloss Blecha. (Schluss) ml/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK