VP-Lexer im "profil": "Das ist letzklassig"

Kärntner Ex-VP-Chef fordert Bundes-ÖVP zum Handeln auf

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" verschärft der im September als ÖVP-Landesparteivorsitzender von Kärnten abgesetzte Nationalrats-Abgeordnete Reinhold Lexer die Attacken gegen seine Partei. Das Verhalten des neuen Kärntner ÖVP-Chefs Georg Wurmitzer sei "letztklassig". Lexer: "Das ist das Verhalten eines Mandatars, der im Laufe seiner Geschichte immer nach dem selben Muster vorgegangen ist, und das heißt Macht. Der Ober sticht den Unter, und der Ober hat das Recht, sich seine eigenen Gesetze zu schaffen."

Wurmitzer und Teile der Kärntner ÖVP-Führung hätten versucht, ihn zu diskreditieren. Lexer: "Wurmitzer und die anderen haben die Gerüchtwelle angeheizt, haben ausgestreut, ich sei Scientologe. Sie haben versucht, mich ins esoterische Psycho-Eck zu stellen."

Zur Zurückhaltung der Bundes-ÖVP in der Causa sagt Lexer im "profil"-Interview: "Mir sollte keiner sagen, es ist eine Kärntner Geschichte, und gleichzeitig mich auffordern, meine Verantwortung in Wien wahr zu nehmen. In jedem Fall ist es auch eine Angelegenheit des Bundes, und jeder sollte an einer Lösung arbeiten."

Gerüchte, er würde im Falle eines Parteiausschlusses zu den Grünen wechseln, bezeichnet Lexer als "Spekulationen, die von meinen Gegnern in der ÖVP ausgestreut werden."

Über seine Klage gegen die Spitze der Kärntner ÖVP sagt Lexer gegnüber "profil": "Ich will niemandem schaden, aber es war nicht anders möglich als den Klagsweg zu beschreiten. Ich möchte erreichen, dass festgestellt wird, dass meine Enthebung nicht rechtens war."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502s?

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS