Landwirtschaftliche Bildung und Weinwirtschaft

Dr. Krenn übernimmt Agenden von Dipl.Ing. Schawerda

St.Pölten (NLK) - Mit 1. Dezember findet ein Wechsel an der Spitze der Abteilung Landwirtschaftliche Bildung und Weinwirtschaft (LF2) beim Amt der NÖ Landesregierung statt: Zum neuen Leiter wurde von der NÖ Landesregierung Dr. Friedrich Krenn bestellt, er löst damit Dipl.Ing. Peter Schawerda ab, der im Februar 1994 die Leitung der Abteilung übernommen hatte und nun in Pension geht.

Dr. Krenn ist promovierter Jurist und 1979 in den Landesdienst eingetreten. Zunächst kam er in verschiedenen Abteilungen beim Amt der NÖ Landesregierung zum Einsatz, war dann an den Bezirkshauptmannschaften Gmünd und Wien-Umgebung sowie der Abteilung Agrarrecht tätig und wurde schließlich 1989 zum stellvertretenden Leiter der Abteilung Landwirtschaftliche Bildung und Weinwirtschaft bestellt, deren Leitung er nun am 1. Dezember übernehmen wird. Zu den Aufgaben dieser Abteilung gehören u.a. landwirtschaftliche Bildungs-, Beratungs- und Versuchsangelegenheiten, die Verwaltung der land- und forstwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen, Obst-, Gartenbau- und Weinangelegenheiten, die Verwaltung der Anteile des Landes in Gesellschaften, die der Förderung der Weinwirtschaft dienen, sowie die Geschäftsstelle des NÖ Landschaftsfonds. Besonderes Augenmerk will Dr. Krenn u.a. auf die Weiterentwicklung der landwirtschaftlichen Schulen - als Aus- und Weiterbildungsstätten für die Landwirte - zu regionalen Bildungsplattformen für den ländlichen Raum und deren Öffnung in Richtung lebensbegleitendes Lernen legen. Dabei sollen auch spezielle Schulschwerpunkte und die neuen Technologien forciert, das Kursangebot erweitert und die Schulen mit Konsumenten und Tourismus (z.B. Direktvermarktung) verknüpft werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK