Ausstellung Luis Barragan - The Quiet Revolution

Wien (OTS) - Pressepreview: Dienstag, 28. November 2000, 10.30 Uhr Ort: MAK-Ausstellungshalle
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst Weiskirchnerstraße 3, A-1010 Wien
Dauer: 29. November 2000 - 28. Jänner 2001
Öffnungszeiten: Di (MAK NITE) 10.00 - 24.00 Uhr,
Mi - So 10.00 - 18.00 Uhr,
Mo geschlossen

Vom 29. November 2000 bis 28. Jänner 2001 zeigt das MAK die Ausstellung LUIS BARRAGAN: The Quiet Revolution, die dem bedeutendsten und einflussreichsten mexikanischen Architekten des 20. Jahrhunderts gewidmet ist.

Das Werk von Luis Barragan (1902-1988) ist ein Beispiel für den kulturellen Reichtum Mexikos. Es ist vom internationalen Stil und der Auseinandersetzung mit moderner und zeitgenössischer Kunst geprägt. Durch die Poesie und Einzigartigkeit seiner Gebäude, die sich alle in Mexiko befinden, übte Barragan einen starken Einfluss auf Architektengenerationen aus.

Die monografische Ausstellung zeigt eine repräsentative Auswahl von Originaldokumenten aus dem Nachlass Barragans, die seit Beginn seiner Karriere am Ende der zwanziger Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1988 vom Architekten selbst archiviert wurden. Dank dem Ankauf des Archivs und der wissenschaftlichen Aufarbeitung durch die Barragan Foundation im schweizerischen Birsfelden, die die Ausstellung in Kooperation mit dem Vitra Design Museum, Weil am Rhein/Deutschland, zusammengestellt hat, konnte das Material erstmals einem internationalen Publikum zugänglich gemacht werden.

LUIS BARRAGAN: The Quiet Revolution präsentiert anhand von Skizzen, Zeichnungen, Vintage-Prints von Armando Salas Portugal, Originaldokumenten, Publikationen, Möbeln und einem großen Architekturmodell vierzig realisierte und ungebaute Architektur- und Landschaftsprojekte und gibt damit Einblick in das umfangreiche Lebenswerk Barragans; ergänzt wird die Ausstellung durch über Computer abrufbare Projekte mit dazugehörigen Plänen sowie durch digitale Projektionen, die Film- und Bilddokumente verbinden und verschiedene Aspekte von Barragans Architektur wie Licht und Farbe, die Suche nach einer gleichzeitig traditionellen sowie modernen Wohnqualität, die Beziehungen zwischen Architektur und Landschaft und jene zwischen Architektur und Stadt verdeutlichen.

Die Ausstellung ist in vier Abschnitte unterteilt, die jeweils einem wesentlichen Aspekt Barragans gewidmet sind: "Eine Biographie des Wohnens" zeigt eine Auswahl von Häusern - u. a. sein Haus und Atelier in Calle Ramirez - die Barragan im Lauf seines Lebens entwarf, um sie selbst zu bewohnen. Sie dienten ihm als ideales Experimentierfeld und vermitteln zugleich den autobiographischen Ansatz, der seine Architektur kennzeichnet. Die unter "Die architektonische Landschaft" zusammengefassten Projekte dokumentieren seine Auseinandersetzung mit der Erschließung unbebauter Gebiete für Wohnsiedlungen, u. a. eines seiner Schlüsselprojekte, die urbane Entwicklung von El Pedregal, die seit Beginn seiner Karriere in Mexiko City wiederholt zentrales Thema waren. "Die urbane Landschaft" fährt verschiedene Projekte zusammen, die einen gemeinsamen Bezug zu bestimmten Aspekten oder Elementen der Stadt - Platz, Turm, Trabantenstadt - aufweisen oder sich auf die Erschließung der bis dahin kaum beachteten mexikanischen Küstenlandschaft beziehen. "Der Weg zur Abstraktion" ist drei Meisterwerken Barragans, der Casa Galvez, der Casa Gilardi und der Capilla de Tlalpan sowie einer Auswahl von Materialien zu unveröffentlichten oder wenig bekannten Sakralbauten und Wohnungsbauprojekten gewidmet, die einen aufschlussreichen Einblick in die Prinzipien und Ergebnisse der architektonischen Suche des Architekten ermöglichen; sie stellen Verbindungen zwischen den Entwicklungsstadien von einigen zentralen Elementen wie Mauer, Innenhof, Garten, Wasser, Licht und Farbe her, und veranschaulichen deren wechselseitige Beziehungen.

In ihrer Gesamtheit bringen die in der Ausstellung gezeigten Projekte die wesentlichsten theoretischen Leitthemen Barragans zum Ausdruck, die er im Lauf seines Lebens entwickelte: das Heim als Zufluchtsort vom städtischen Leben, offener Raum und natürliche Landschaft als architektonischer Raum, die Wechselwirkung zwischen Innen und Außen und die Suche nach der metaphysischen Abstraktion und der emotionalen Qualität von Architektur.

Ausstellungsdaten

LUIS BARRAGAN The Quiet Revolution
Pressepreview: Dienstag, 28. November 2000, 10.30 Uhr
Eröffnung: Dienstag, 28. November 2000, 20.00 Uhr Ausstellungsort: MAK-Ausstellungshalle
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst Weiskirchnerstraße 3, A-1010 Wien Ausstellungsdauer: 29. November 2000 - 28. Jänner 2001 Öffnungszeiten: Di (MAK NITE) 10.00 - 24.00 Uhr,
Mi - So 10.00 - 18.00 Uhr, Mo geschlossen Ausstellung: Peter Noever, Federica Zanco
MAK-Kurator: Martina Kandeler-Fritsch
Technische Leitung: Harald Trapp, Philipp Krummel

Die Ausstellung wurde vom Vitra Design Museum, Weil am Rhein, Deutschland, in Kooperation mit der Barragan Foundation, Birsfelden, Schweiz, zusamengstellt. Besonderen Dank an CEMROC. Die Ausstellung wurde unterstützt von MAK ART SOCIETY, Botschaft von Mexiko in Österreich. Die Ausstellung wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung von "HOLDERBANK" Financiere Glarus AG. Die lateinamerikanische Ausstellungstournee wird in Zusammenarbeit mit der Techint-Firmengruppe organisiert.

Publikation: Luis Barraa¡n: Die stille Revolution, hrsg. von Federica Zanco, 304 Seiten, 380 Abb., Barragan Foundation/Vitra Design Museum/Skira editore 2000, ATS 390,-/ Euro 28.34

Film: Luis Barragan: Die stille Revolution. Ein Film von Guido de Bruyn. Vorführungen: Dienstag 21.00 Uhr (außer 5. Dezember), Samstag und Sonntag 17.00 Uhr

Führungen: Dienstag 20.00 Uhr, Samstag und Sonntag 16.00 Uhr Schulklassen, Gruppen und Sondertermine gegen Anmeldung: Gabriele Fabiankowitsch, Tel. (+43-1) 711 36-298

Feiertage: 24. 12. Heiliger Abend 10.00-15.00 Uhr
25. 12. Christtag geschlossen
31. 12. Silvester 10.00-15.00 Uhr
1. 1. Neujahr geschlossen

MAK-Eintritt: ATS 90.- / Euro 6,54, ermäßigter Eintritt ATS 45.- / Euro 3,27

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Dorothea Apovnik
Tel. (+43-1) 711 36-233
Fax (+43-1) 711 36-227
E-Mail: presse@MAK.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS