"profil": Whiteread: "Das Holocaust-Mahnmal ist ein Beitrag zur politischen Situation in Österreich"

Die britische Künstlerin Rachel Whiteread über ihr Holocaust-Mahnmal am Wiener Judenplatz

Wien (OTS) - Rachel Whiteread, 37, stellt in einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" fest, sie wollte mit ihrem Holocaust-Mahnmal, das am 25. Oktober enthüllt wird, am Wiener Judenplatz einen Ort des Nachdenkens schaffen, der gemeinsam mit den Ausgrabungen der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde, einem Museum zur Geschichte des Judentums und einem Dokumentationszentrum zum Holocaust für Wien sehr wichtig sei.

Whiteread sieht in dem von ihr gestalteten Mahnmal angesichts des Regierungswechsels in Österreich auch eine politische Dimension. Whiteread im "profil"-Interview: Ich glaube, das Holocaust-Denkmal ist der beste Beitrag zur politischen Situation in Österreich." Für Rechtsradikale habe sie kein Verständnis. Whiteread: "Ich hoffe, das Mahnmal belästigt sie."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502t?

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS