ÖBB: Startschuss für Umbau Bahnhof Jedlersdorf.

Höherer Kundennutzen durch verlegten Standort und neuen Inselbahnsteig.

Heute, Freitag, fällt der Startschuss zur Modernisierungsoffensive am Bahnhof Jedlersdorf in Wien. Optimaler Kundennutzen durch die Verlegung des Bahnsteiges zur Koloniestraße, eine neue Haltestelle und eine höhere Streckenleistung durch das neue High-Tech-Zentralstellwerk Floridsdorf stehen dabei im Mittelpunkt. Bis 2003 wird sich der Bahnhof Jedlersdorf völlig verändern. Neu und Alt werden vereint und bilden einen Beitrag zur Wiener Architekturgeschichte.

Voraussetzung für den umfassenden Bahnhofsumbau ist die Neuerrichtung des Zentralstellwerks Floridsdorf, das vom bisherigen Handbetrieb zum High-Tech-Center hochgefahren wird. Dieses elektronische "Mastermind" der ÖBB zählt zu den revolutionärsten technischen Neuerungen in der Bahnsicherung der letzten Jahrzehnte. Mikroprozessoren treten an die Stelle der aus dem Jahr 1917 stammenden mechanischen Anlage. Dadurch werden kürzere Zugsintervalle, eine höhere Pünktlichkeit und eine bessere betriebswirtschaftliche Führung der 660 Züge, die täglich auf dieser Strecke fahren, möglich. Die Hochbauarbeiten wurden bereits beendet. 2002 wird auch das "Innenleben" des neuen Zentralstellwerks fertig gestellt.

Im Zentrum der Modernisierungsoffensive steht der Kundennutzen. Eine verbesserte Anbindung an das übrige Verkehrsnetz durch die neue Haltestelle Jedlersdorf ermöglicht ein attraktives Umsteigen zur Nordwestbahn mit dem S-Bahnverkehr und anderen Linien der Region. Ein eigenes Blindenleitsystem, zwei Liftanlagen und behindertengerechte Zugangsrampen ermöglichen einen komfortablen Zugang zum modernen Inselbahnsteig. Unterstützt durch die Leistungen des elektronischen Zentralstellwerks bringt der Gesamtumbau deutliche Verbesserungen für die Kunden.

Einzigartige Architektur
Mit der Verbindung von Alt und Neu bekommt die neue Haltestelle Jedlersdorf ein einzigartiges Aussehen. Modernes Design auf dem letzten Stand der Technik wird mit der 100 Jahre alten und denkmalgeschützten Brückenunterstützung aus der Koloniestraße kombiniert. Diese wird künftig in das Flugdach beim Zugang Karl-Gramm-Gasse integriert und so weiterverwendet. Dadurch leisten die ÖBB einen Beitrag zur Wiener Architekturgeschichte auf dieser historischen Bahnstrecke. Durch die Grünlandgestaltung im Bereich der ehemaligen Anschlussbahn Gaswerke leisten die ÖBB außerdem einen Beitrag zur Umweltgestaltung in Wien.

Im Zuge des Projekts "Jedlersdorf" wird auch die Wohnqualität für die Bevölkerung verbessert. Die Auswirkungen des Zugsverkehrs werden durch den Neubau der Brücke über die Koloniestraße und die Adaptierung der Brücke über die Winkeläckerstraße unter Einsatz der neuesten Techniken erheblich reduziert. So führt die Modernisierungsoffensive der ÖBB insgesamt zu einer deutlichen Aufwertung des Gebiets.

ÖBB-Service-Center
Wie bei allen Bauprojekten der ÖBB wurde auch diesmal ein eigenes Service-Center eingerichtet. Die Bevölkerung kann sich während der gesamten Bauzeit im Baumanagement der ÖBB beim Bahnhof Jedlersdorf (gegenüber der Kreuzfeldgasse), von Montag - Freitag, zwischen 7 Uhr und 16 Uhr, informieren. Anfragen können auch unter der Email-Adresse: serviceline@pe.oebb.at gestellt werden.

Das Investitionsvolumen beträgt 470 Millionen Schilling. Die Fertigstellung des gesamten Projekts (Bahnhof Jedlersdorf und Zentralstellwerk Floridsdorf) erfolgt im Jahr 2003.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gary Pippan
Tel: 01 / 93000-33596
Fax: 01 / 93000-25009
e-mail: gary.pippan@kom.oebb.atÖBB Kommunikation Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/NBB