LR Schwärzler: Kein Aushungern der Präsenzdiener-Ausbildung

Bundesheer braucht geeignete Schießstätte im Land

Nenzing (VLK) - Bei der heute, Freitag, in Nenzing
stattgefundenen Angelobung von rund 600 Vorarlberger
Rekruten, die im September dieses Jahres in die Garnison
Bludesch eingerückt sind, forderte Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler bessere Rahmenbedingungen für die Ausbildung der Präsenzdiener, damit das Bundesheer seine Sicherheitsaufgaben effizient erfüllen kann. ****

LR Schwärzler dankte den Verantwortlichen des Bundesheeres
für den großartigen Einsatz der Soldaten bei den heurigen Katastrophenereignissen in Vorarlberg und wies besonders
darauf hin, dass eine gute Ausbildung notwendig ist, um im
Ernstfall der betroffenen Bevölkerung die erforderliche Hilfe
und Unterstützung erfolgreich und sicher Gewähr leisten zu können.

In diesem Zusammenhang forderte Schwärzler die rasche Einrichtung eines Schießplatzes für die Präsenzdiener in Vorarlberg, damit die langen und aufwändigen Fahrten zur Schießausbildung nach Tirol endlich der Vergangenheit
angehören. "Investitionen in eine gediegene Ausbildung, Ausrüstung, Bewaffnung und Schießplatz-Infrastruktur sind für
die Sicherheit unserer Soldaten und der Bürgerinnen und
Bürger unseres Landes unverzichtbar und eine Investition in
die Zukunft", so LR Schwärzler. Der Landesrat lobte dabei die
hohe Bereitschaft junger Bürger, sich in den Dienst der öffentlichen Sicherheit zu stellen. "Diese Bereitschaft und
der Einsatzwille unserer Jugend, einen aktiven
Sicherheitsbeitrag für unsere Bevölkerung und Heimat zu
leisten, ist nicht selbstverständlich und verdient unsere
besondere Wertschätzung und Anerkennung."

LR Schwärzler abschließend: "Auch dann, wenn beim
Bundesheer die Ziele der Zukunft derzeit noch unscharf sind,
muss klar sein, dass Friede, Ordnung und Sicherheit
dynamische Prozesse sind. Es liegt daher maßgeblich an uns,
dass sich Österreich an der europäischen
Sicherheitsarchitektur aktiv beteiligt nach dem Grundsatz:
Niemand sichert uns Friede und Freiheit außer wir selbst."

Achtung bitte Sperrfrist Freitag, 6. Oktober 2000, 18.00 Uhr beachten.
(ad/ug/moma,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL