PETROVIC: OBSORGE - KIND DARF NICHT ZUM SPIELBALL WERDEN Grüne: Im Konfliktfall alleinige Obsorge belassen

Wien (OTS) "Bei einvernehmlicher Scheidung ohne weitergeführten Konflikt, nach der beide Elternteile gemeinsam die Verantwortung für das oder die Kinder wahrnehmen wollen, ist die gemeinsame Obsorge richtig und eine zeitgemäße gesetzliche Regelung. Sollte jedoch auch nach der Scheidung die Obsorge des/der Kinder einen ständigen Konflikt oder einen verlängerten Rosenkrieg darstellen, ist zum Wohle des oder der Kinder nur ein Elternteil, in der Regel die Frau, mit der alleinigen Obsorge zu betrauen. Die Kinder dürfen nicht zum Spielball von fortgesetzten Streithandlungen ehemaliger Ehepartner werden und psychisch Schaden erleiden. Deshalb ist bei der Scheidung und Obsorgeentscheidung zu klären, ob ein solcher Konflikt vorliegt oder nicht. Die gemeinsame Obsorge sollte nur nach dessen Klärung ausgesprochen werden", meint die Frauensprecherin der Grünen, Madeleine Petrovic. "Es ist jedoch richtig, Eltern, die nach einer Scheidung auch weiterhin im positiven Einvernehmen ihr Kind gemeinsam erziehen und betreuen, die Möglichkeit einer gemeinsamen Obsorge nicht zu verwehren", schließt Petrovic.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB