Zierler zu Glawischnig: FPÖ tritt seit langem für gentechnikfreie Zone Steiermark ein

Grüne Behauptungen sind schlicht unwahr

Wien, 2000-09-15 (fpd) - "Die Freiheitlichen setzen sich schon lange für eine gentechnikfreie Zone Steiermark ein; diesbezüglich gibt es Anträge der Freiheitlichen im Landtag, und erst vor kurzem hat die FPÖ wieder eine dementsprechende Novellierung des steirischen Naturschutzgesetzes verlangt. Die heutigen Behauptungen von Glawischnig und Zitz entbehren jeder Grundlage und sind schlicht unwahr", sagte die freiheitliche Spitzenkandidatin, FPÖ-Generalsekretärin Theresia Zierler, zu den Aussagen der Grünen über den Wahlkampf der FPÖ-Steiermark. ****

Im übrigen habe Bundesministerin Sickl sehr wohl entscheidende Akzente im Bereich Gentechnik gesetzt. Sickl habe unter anderem die Freisetzung des gentechnisch veränderten "Zea-Maises L. P25" in Österreich per Verordnung verhindert. Es gehe den Grünen wieder einmal darum, freiheitliche Politiker nur irgend möglich "anzupatzen". Auch die Diskussion um Bundesminister Böhmdorfer und den Weisenbericht habe gezeigt, daß grüne Kritik ausschließlich "farbbestimmt" sei, meinte Zierler.

"Wo blieb das grüne Wehklagen im Fall Arbeiter, wo war der Aufschrei in Zusammenhang mit der Grazer Spitzelaffäre, wo bleibt der Aufschrei und wo vor allem bleibt die Erklärung der Grünen zu ihrem Gemeinderatswahlkampf in Niederösterreich? Daß die niederösterreichischen Grünen ihren Gemeinderatswahlkampf mit ‚Die Zeit ist reif‘ - einer Liedzeile aus nationalsozialistischem Liedgut - ‚intoniert‘ haben, ist den Bundesgrünen bisher nicht einmal einen Kommentar wert gewesen", schloß Zierler. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC