Schöggl fordert Forschungsschwerpunkt "Wasser"

Österreich muß internationales Kompetenzzentrum im Bereich "Wasser" werden

Wien, 2000-09-15 (fpd) - Der freiheitliche Forschungs- und Technolgiesprecher DI Leopold Schöggl forderte heute einen Forschungsschwerpunkt zum Thema "Wasser". "Das Thema ‚Wasser‘ ist nicht nur ein Umweltthema, sondern von höchster Relevanz für Wirtschaft und Technik ", meinte Schöggl. *****

Bekannterweise gewinne Wasser zunehmend an Bedeutung - sowohl im wirtschaftlichen als auch im wissenschaftlichen Bereich -, wobei Österreich aufgrund seines Wasserreichtums durchaus international führend sein könnte, meinte Schöggl.
"Wasserforschung und Wassertechnologie werden zukünftige Schlüsselthemen sein, die zur Umsetzung internationaler und nationaler "Wasserkonzepte" nötig sein werden. Österreichs wissenschaftliche Erkenntnisse und deren wirtschaftliche Umsetzung sollten die Basis dafür sein, im Bereich "Wassertechnologie" den Weltspitzenplatz einzunehmen".

Der freiheitliche Abgeordnete forderte in diesem Zusammenhang einen Forschungsschwerpunkt "Wasser". "Forschung und Technik müssen sich vertieft mit der Genese, dem Studium der Mengenströme und deren Erfassung, der Aufbereitung, Prozeßtechnik, etc., befassen".

Weiters fordert Schöggl die Einrichtung eines "K+Zentrum für Wasser". "Dieser Bereich ist sehr erfolgversprechend, weil es viele österreichische Firmen gibt, die bereits jetzt eine hohe Kompetenz auf diesem Gebiet aufweisen und zu einem "K+Zentrum für Wasser" vernetzt werden müssen". (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC