Muzik: Kilometergelderhöhung dringend notwendig

Statistik beweist höhere Inflationsrate durch höhere Belastungen der Autofahrer

St. Pölten (SPI) - "Die Angaben der Statistik Österreich zur hohen Inflationsrate im Juli und zur Erhöhung des Verbraucherpreisindex beweisen, dass die höheren Treibstoffpreise, die 51,4%ige Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer sowie auch die Anhebung der Autobahnvignette auf S 1000,- massiv die Brieftaschen der Autofahrer und somit auch der Pendler belasten. Das Kilometergeld von S 4,90 gehört daher dringendst angehoben", nimmt der Verkehrssprecher der SPNÖ LAbg. Hans Muzik Stellung zu jüngsten Medienberichten.****

Nach einer Berechnung des ARBÖ müsste das Kilometergeld von derzeit S 4,90 auf
S 5,30 angehoben werden. "Die erhöhten Kosten für Autofahrer bedeuten auch ein Sinken der Kaufkraft und der Nachfrage nach dem Verkehrsmittel Auto. Dies zieht natürlich auch eine geringere Steuerleistung insgesamt nach sich", so der Verkehrssprecher weiter.

"Die letzte Festsetzung der amtlichen Kilometergeldsätze erfolgte im Jahre 1997. Es ist daher eine Anhebung und Anpassung an die derzeitige wirtschaftliche Lage höchst erforderlich, denn es ist nicht einzusehen, warum ein Pendler, um zur Arbeit zu kommen, im Verhältnis wesentlich mehr zahlen muss. Wir NÖ-Sozialdemokraten werden die Anliegen der Pendler und Autofahrer massiv unterstützen", erklärt Muzik abschließend.
(Schluss) sk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI