Wiener Schnellbahn und Regionalverkehrszüge: Bombardier/Elin gewinnt ÖBB-Rahmenvertrag

Wien (OTS) - In einer spannenden Vergaberunde gipfelte die Ausschreibung für Triebwagen, welche die ÖBB ausschließlich im Pendler- und Nahverkehr einsetzen wollen. Die ÖBB wandten eine völlig neue Preis-Verhandlungstaktik an: GD Draxler fixierte eine finanzielle Zielgrenze und hinterlegte ein diesbezügliches Schriftstück beim Notar. Ziel: Bei Nichterreichen wird auch kein Auftrag vergeben. Dieses Zielpreis-Modell im Bereich des Triebwagen-und Lokomotiveinkaufes ist eine absolute Novität.

Die ÖBB erwiesen sich erneut als Einkaufsprofi: In diesem wettbewerbsfördernden System hat die ARGE Bombardier/Elin EBG Traction das Rennen gewonnen. Der letzte verbliebene Mitkonkurrent, die Bietergemeinschaft AD tranz/Siemens, war deutlich abgeschlagen; die Entscheidung war somit klar. Gerade am schwierigen europäischen rolling-stock-Markt sorgen die von den ÖBB erzielten, bemerkenswert niedrigen Preise für Aufmerksamkeit: Schnellbahngarnituren, welche primär im Großraum Wien zum Einsatz kommen, werden um 45 Mio. ATS pro Garnitur (besteht aus vier Waggons), die Elektrotriebwagen um 40 Mio. ATS eingekauft.

Die ÖBB schließen nun mit der ARGE Bombardier/Elin EBG-Traction einen Rahmenvertrag mit fixen Preisen ab. Wieviel daraus abgerufen wird, hängt davon ab, ob die Länder bzw. die Stadt Wien diese Garnituren mitfinanzieren. Die Schnellbahnen und Elektrotriebwagen werden im nicht kostendeckenden gemeinwirtschaftlichen Bereich eingesetzt. Die ÖBB hoffen daher auf Kooperation mit den Ländern zur Erhöhung des Pendlerkomforts.

Dadurch, dass die ARGE Bombardier/Elin EBG-Traction Bestbieter wurde, ist die inländische Wertschöpfung garantiert. Elin EBG-Traction ist der Elektropartner der Bietergemeinschaft. Bombardier betreibt ein Werk in Wien Floridsdorf.

Die von den Pendlern und Politikern zu Recht eingeforderte Verbesserung des rollenden Materials im Nahverkehr rückt somit in greifbare Nähe.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Herr Bachmayer, Bombardier
Tel.: 01/25110-110
ÖBB-Kommunikation-Presse
Tel.: 01/93000-32233

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS