SPÖ Wien: "Frage der Woche" zur Beibehaltung der Rechtschreibung.

Ergebnis der wöchentlichen Abstimmung

Wien (SPW) Mit der Rückkehr zur alten Orthographie hat die deutsche Tageszeitung "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) die Diskussion über die Rechtschreibung von Neuem entfacht. Wie SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni betont, muss "für die volle Bewährung wie Durchsetzung einer neuen Rechtschreibung mindestens ein Zeitraum von zehn Jahren verstreichen". ****

Die SPÖ-Wien wollte die Vorlieben Ihrer Netizens erfragen, und stellte auf Ihrer neuen Homepage unter www.spoe.at/wien die "Frage der Woche": "Sind Sie für die Beibehaltung der neuen Rechtschreibung?" Das Ergebnis der Abstimmung sieht wie folgt aus:
54,5 Prozent sprachen sich dafür aus, die neue Rechtschreibung beizubehalten. 45,5 Prozent wollen zur alten Rechtschreibung zurückkehren. (Schluss) lb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW