Skandal um Hom-Rusch-Villa in Perchtoldsdorf

Weninger: LH Pröll bringt Milliarden-Pleitier in Waisenstiftung unter

Niederösterreich (SPI) Die Affäre um den inhaftierten Milliarden-Pleitier Hom-Rusch wird jetzt auch in Niederösterreich zum Polit-Skandal. Alejandro Hom-Rusch alias Walter Alexander Thom wohnte mit seiner Gattin in einer Perchtoldsdorfer Villa, die LH Pröll kurz zuvor für die Hyrtl-Waisenstiftung angekauft hat. Dringende Aufklärung und völlige Offenlegung aller Beziehungen zwischen dem Land
Niederösterreich und den Firmengeflecht Hom-Rusch fordert deshalb der Mödlinger
Landtagsabgeordnete Hannes Weninger.

Als "akut aufklärungsbedürftig" bezeichnet LAbg. Hannes Weninger die Vorgänge
rund um den Ankauf und die Weitervermietung der fast 500 m2-Villa in Perchtoldsdorf. Weninger kündigt deshalb eine parlamentarische Anfrage an LH Dr.
Erwin Pröll im NÖ-Landtag an. Auch wenn sich der Herr Landeshauptmann
angeblich weder an den Villenkauf noch an Herrn Hom-Rusch erinnern kann, muss
dringend Licht in diese suspekte Affäre gebracht werden. Vorrangig ist zu klären, warum die "Dr. Josef Hyrtl-Waisenstiftung" über das Land Niederösterreich vertreten durch den damaligen LHStv. Pröll eine Villa in Perchtoldsdorf ankauft und zweckentfremdet an einen "Millionär" weitervermietet. Hinterfragt werden muss aber auch, ob und welche Gegenleistungen für die günstige Miete geboten bzw. geflossen sind. "Ich verlange die volle Offenlegung aller Beziehungen des Landes Niederösterreich mit dem Firmengeflecht von Herrn Hom-Rusch", so Weninger. Ebenso muss laut Weninger die Geschäftsgebahrung der betroffenen Stiftung überprüft werden, die schließlich das edle Ziel "der Unterstützung von Waisen christlicher Konfession" und nicht "die Förderung von reichen Freunden und dubiosen Unbekannten" hat, so Weninger.

Das die besagte Villa der Bank Burgenland anscheinend als Sicherstellung unterschoben wurde, ist nur eine weitere Facette dieses Kriminalfalles, der jetzt auch nach Niederösterreich überzuschwappen droht. Die gesamte Causa wirft einen schwarzen Schatten auf die niederösterreichische Landespolitik und muss daher dringend aufgeklärt und aus der Welt geschafft werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN